Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Der Ersatzteil-Mensch: Moderne Medizin baut kaputte Teile im 3D Drucker nach

Iron Man hat seinen Körper mit Ersatzteilen verbessert. Die Medizin verwendet immer häufiger 3D Drucker um dies auch im echten Leben Realität werden zu lassen.

Wenn Mike Eberling seinen 3D Drucker startet bietet er mit jedem Ausdruck einem Menschen die Chance selbstständig zu überleben.

Prothese aus dem 3D Drucker
Prothese aus dem 3D Drucker

Low Tech

Der CEO von "Not Impossible Labs" produziert im Sudan seit über einem Jahr Armprothesen für Opfer von Bomben  & Sprengfallen. Herkömmliche Arm/Bein Prothesen kosten normalerweise viel Geld. Sie haben einen langen Herstellungsprozess, der viel Know-how und den Einsatz von Spezialmaschinen erfordert - alles was es im Sudan im Moment nicht gibt. 

Der 3D Drucker produziert in unter 6 Stunden eine an den Armstumpf des Versehrten angepasste Armprothese und das für unter 100 USD. Eberling hat dazu den Angestellten des Hospitals gezeigt wie sie die Konstruktion im Computer bearbeiten können. Dieses Prothese wird dann vom besonders stabilen 3D Drucker direkt vor Ort ausgedruckt. Natürlich sind diese Prothesen lange nicht so ausgefeilt wie High Tech Prothesen aber keine andere Technologie erlaubt so rasch, kostengünstig und flexibel eine Hilfe für tausende Menschen in Not.

 

High Tech

Prof. Anthony Atala vom Wake Forest Institute of Regenerative Medicine hat bereits 2011 in seinem T.E.D. Vortrag eindrucksvoll bewiesen wie weit die Medizin in der Lage ist menschliche Organe in 3D Druckern zu produzieren.

Dringend benötigte Organe wie Nieren lassen sich so herstellen - inklusive eines funktionierenden Blutgefäßsystemes basierend auf einer Gefäßstruktur aus Zucker die vorabaufgebaut wird.

Amanda Boxtel
Amanda Boxtel

Amanda Boxtel war nach einem Skiunfall gelähmt und an den Rollstuhl gefesselt. Ihr wurde nach einem 3D Scan Ihres Rückgrates, der Hüften und Schienbeine ein "Exoskelett" - also ein passgenauer Biomechanischer Anzug im 3D Druckverfahren angefertigt. Dieser ermöglicht es ihr (vorerst noch mit Krücken) wieder zu gehen!

 

SciFi Tech

In Cambridge ist es Prof. Keith Martin in einem spektakulären Experiment kürzlich gelungen lebende Retina Zellen in einem 3D Drucker aufzubauen. Damit wird es in naher Zukunft möglich sein sichere Blindheit bei manchen Augenkrankheiten abzuwenden und krankes Gewebe durch neues zu ersetzen.

3d gedruckte retina
3d gedruckte retina

Egal ob rasche und kostengünstige Notfallmedizin oder Hightech - auf allen Gebieten wird der 3D Druck die Medizin nachhaltig verändern. Die Vision des mechanisch verbesserten Menschen á la Iron Man scheint näher zu rücken.