Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pop

DJs im Porträt: Ken Hayakawa

(c) Christine Ebenthal
  • Drucken

Der gebürtige Seekirchner mit japanischen Wurzeln ist schon sein halbes Leben DJ. Der 32-Jährige Ken Hayakawa betreibt seit 2010 das Label "Schönbrunner Perlen".

Seit wann bist du DJ/Musikproduzent? Einflüsse? Wie würdest du deinen Stil benennen?

Ich bin jetzt seit knapp 16 Jahren Dj und hab vor 10 Jahren mit dem selber Produzieren begonnen. Meine Einflüsse sind stark von meiner Mutter geprägt, da sie Klavierlehrerin ist und mich schon sehr früh zum üben getrimmt hat. Allgemein kann ich mehr mit der klassischen Harmonie anfangen als mit Jazz Kadenzen. Aber ich mag natürlich beides. Meinen Stil würde ich als Schönbrunner Techno bezeichnen.


Was willst du erreichen, welche Ziele hast du dir gesteckt?

Den Punkt an dem ich meine Visionen so umsetzen kann wie ich mir vorstelle.

Beste Location in Wien? Bedeutung von Wien im Vergleich zu Berlin, London und London?

Es gibt keine beste Location in Wien. Es gibt 3 Clubs die für mich ein Internationales Format haben und den Fokus auf Musik legen. Das sind die Grelle Forelle, Pratersauna und das Flex. Daneben gibt es noch Das Werk oder das Fluc, wie auch das Donau und die Brutbar, die ich mehr zu den undergroundigen venues zähle (wobei Underground meiner Meinung nach nicht mehr wirklich existiert). Das sind jetzt nur ein paar der wichtigen Locations in Wien, bestimmt hab ich einige vergessen und nicht erwähnt, aber wenn man ein Bild von der City haben möchte sollte man den besagten Clubs und Bars mal einen Besuch abstatten.

Die Bedeutung von Wien im Vergleich zu Berlin und co ist relativ. Man kann es nicht so einfach Vergleichen da Wien im Gegensatz zu London ein Dorf ist. Es gibt viele sehr bedeutende Musiker, Produzenten und Künstler aus dieser Stadt, aber die Infrastruktur ist noch zum Großteil sehr unproffesionell. Der Stadt geht es auch durch den Tourismus im Kulturbereich sehr gut. Da fließt viel Geld und dafür wird auch einiges locker gemacht. Das macht es aber auch viel schwieriger für die Zeitgenössische Kunst und Musik Bewegung. Da wird sich aber vieles ändern die nächsten Jahre und Jahrzehnte.

Nach wie vor am Start: Diskussion Underground versus Mainstream - Deine Meinung dazu?

Zum Großteil können wir uns das selber zuschreiben dass der "Underground" zum "Mainstream" wurde. Alles was gut ist wird früher oder später ausgeschlachtet und tot kopiert, das ist eine ganz normale Entwicklung ausgehend von der Gier des Menschen die dazu führt dass früher oder später wieder neue Gesichter kommen, die sich mit dem Mainstream nicht identifizieren können, forschen und neues entwickeln.

Muss ein DJ auch produzieren, um Erfolg zu haben? Umgekehrt: Wie wichtig sind DJ-Skills für Produzenten?

Ein Dj muss nicht zwingend produzieren können, wobei es für einen Produzenten nicht schaden kann wenn er ein paar Skills hat. Erfolg kann jeder haben, oft durch Glück, manchmal mit Qualität, hin und wieder durch berechnete Medienpsychologie oder durch Pech. Eine einzige Formel für Erfolg gibt es leider noch nicht.


Hilft ein eigenes Medium (Blog, Label)?

Natürlich! Man lernt viel wenn man die Sachen selber angeht und muss sich mit Bereichen der Branche auseinandersetzen die uninteressant sind, aber den Horizont erweitern.

Wie bewertest du du aktuelle Trends und Tendenzen der Clubkultur? Gibt es eine gläserne Decke? Männernetzwerke auch in DJ-Kreisen?

Ich denke der Trend geht wieder mehr zum Ursprung. Gefragt sind Interessante Querdenker die am Boden sind. Der Gagenboom der Stars ist am Zenit und lässt sich nicht mehr lange von den Clubs tragen. Sobald die gläserne Decke gebrochen ist, beginnt ein neues Zeitalter.

Link: Ken Hayakawa auf Soundcloud

(mtp.)