Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Sparkurs beim Heer: FPÖ warnt vor "akuter Gefährdung"

Sparkurs beim Heer: FPÖ warnt vor
THEMENBILD: BUNDESHEERAPA/ROLAND SCHLAGER
  • Drucken

Die Freiheitlichen haben den Nationalen Sicherheitsrat einberufen. Sie fordern eine Erhöhung des Heeresbudgets.

Auf Initiative der FPÖ hat am Montag der Nationale Sicherheitsrat getagt. FPÖ-Wehrsprecher Mario Kunasek hatte die Sitzung angesichts der von Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) angekündigten Einsparungen beim Heeresbudget von 45,4 Millionen Euro einberufen.

Die Budgetvorgaben stellten eine "akute Gefährdung der künftigen Sicherheit Österreichs", erklärte Kunasek in einer Aussendung. Er fordert eine Erhöhung des Heeresbudgets. Es gehe um die grundsätzliche künftige Erfüllbarkeit von verfassungsgesetzlich nominierten Aufgaben. Kunasek will die Kürzungen am Mittwoch im parlamentarischen Landesverteidigungsausschusses, dessen Vorsitzender er ist, öffentlich zum Thema machen. Die Beratungen des Sicherheitsrats sind geheim.

 

 

(APA)