Ukraine: Klitschko tritt nicht bei Präsidentschaftswahl an

IRELAND EUROPEAN PEOPLE PARTY
KlitschkoAPA/EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Der Oppositionspolitiker verzichtet auf eine Kandidatur und will stattdessen den antretenden Geschäftsmanne Petro Poroschenko unterstützen.

Oppositionspolitiker Vitali Klitschko verzichtet auf eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl in der Ukraine. Das kündigte der proeuropäische Politiker am Samstag auf einem Treffen seiner Partei Udar (Schlag) an. "Die demokratischen Kräfte müssen einen gemeinsamen Kandidaten unterstützen", sagte Klitschko zu seiner Unterstützung der Kandidatur des Geschäftsmannes Petro Poroschenko.

Klitschko kündigte aber auch an, er wolle sich um das Amt des Bürgermeisters der Hauptstadt bewerben. Der Politiker hatte bei den Protesten gegen den inzwischen abgesetzten prorussischen Staatschef Viktor Janukowitsch eine führende Rolle gespielt.

Der Milliardär Poroschenko hatte am Freitag seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl am 25. Mai angekündigt.

Timoschenko offiziell zur Kandidatin gekürt

Außerdem bewirbt sich die ehemalige Regierungschefin Julia Timoschenko um das höchste Staatsamt. Sie ließ sich am Sonntag von ihrer Vaterlandspartei offiziell zur Kandidatin küren.

Aus einer möglichen Stichwahl mit Timoschenko würde der Unternehmer Poroschenko Umfragen zufolge zurzeit als klarer Sieger hervorgehen. Die Politikerin hatte mit Drohungen gegen Russlands Präsidentin Wladimir Putin für Irritationen gesorgt. Ihr mögliches Comeback wird daher auch im Westen mit Sorge gesehen.

(APA/Reuters)