Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Australiens Premier: Funksignale dürften von MH370 stammen

Suche nach MH370
Suche nach MH370REUTERS
  • Drucken

Die Suche nach dem vermissten Flug MH370 ist mittlerweile auf drei Gebiete nördlich von Australien eingegrenzt worden.

Die auf der Suche nach dem seit fast fünf Wochen verschwundenen Flugzeug aufgefangenen Funksignale sind nach den Worten von Australiens Regierungschef Tony Abbott vielversprechend. "Wir haben das Suchgebiet sehr eingegrenzt und wir sind sehr zuversichtlich, dass die Signale von der Blackbox stammen", sagte Abbott Reportern nach Angaben des australischen Senders ABC am Rande eines Besuchs in China.

Die bisher fünf möglichen Signale - "Pings" - wurden von mehreren Flugzeugen und Schiffen aus der Tiefe des Indischen Ozeans aufgefangen. Die Suchaktionen sind inzwischen auf drei Gebiete nördlich von Australien fokussiert worden.

Blackbox-Batterie am Ende

Der Chef der australischen Suchmission, Angus Houston, sagte jedoch, das letzte aufgefangene Signal stamme wahrscheinlich nicht von dem vermissten Flug. Es habe keinen "großen Durchbruch" bei der Suche gegeben, erklärte Houston am Freitag.

Malaysia Airlines-Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Die Maschine drehte nach Süden und flog noch mehrere Stunden, ohne dass Flugsicherheitsbehörden Kontakt zu ihr hatten.

Abbott warnte, die Batteriestärke der Blackbox des verschwundenen Fliegers müsse nun dem Ende nahe sein. Die Suchteams hofften, so viel Information wie möglich über den genauen Standort zu gewinnen, bevor das Signal abreiße.

(APA/dpa/Reuters)