Schnellauswahl

ORF plant neue App mit Kommentar-Funktion

Die Digitalpläne des ORF werden konkreter: Die "My ORF"-App soll klassisches TV und TVthek vereinen, sowie eine Social Media- und Kommentar-Funktion haben.

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz kündigte in einem Interview mit "TV-Media" eine neue App mit dem Namen "My ORF" an, die lineares Fernsehen mit den Vorteilen digitaler Devices verbinden soll. Geplant ist das Vorhaben bis 2016. Noch im laufenden Jahr dürfte hingegen der bereits angekündigte Programm-Guide Realität werden. Eine App zur ORF-TVthek gibt es bereits.

"My ORF" soll, so Wrabetz, "die die Stärken von linearem, also klassischem TV-Programm und der TVthek" vereinen und sie personalisierbar machen. "Die App soll das Beste der ORF-Programme für jeden Nutzer zusammenstellen können, dazu Programminformation bieten. Das Ganze verbunden mit Social Media- und Kommentar-Funktion." Dem ORF ist das Betreiben ständiger Foren laut Gesetz untersagt, auf Social-Media-Seiten wie Facebook darf der Öffentlich-Rechtliche dem jüngsten Entscheid des Verfassungsgerichtshofs zufolge aber Seiten mit Kommentaren betreiben.

Die Digitaloffensive des ORF dürfte allerdings mehr umfassen als diese personalisierbare Anwendung. Neben dem Programm-Guide hat Wrabetz bereits im Vorjahr Vorhaben für eine Ö3 Visual-App, eine Kinder-App sowie eine eigene Applikation für die Online-Nachrichtenseite ORF News skizziert.

ORF-at soll upgedatet werden

Zusätzlich soll ORF.at einem Update unterzogen werden, wobei man den Bewegtbildanteil erhöhen will, wie Wrabetz "TV-Media" erläuterte. Zur Verwertung älterer Inhalte ist ein neuer, erweiterter Onlineshop angedacht, "über den wir Archivschätze des ORF kostenpflichtig vertreiben können".

Im klassischen TV will man hingegen, gemeinsam mit dem ZDF, einen Nachfolger für die Show "Wetten, dass..?" finden. "Die große Samstagabend-Show hat noch nicht ausgedient", ist sich der ORF-Generaldirektor sicher. Im Mai soll zudem bei einer Klausur ein "neuer strategischer Ansatz" für den ORF diskutiert werden: "Mit den Bereichen Information, Kultur, Sport und Unterhaltung, die wir künftig medienübergreifend bearbeiten wollen." Dabei dürfte auch die Zusammenführung der Wiener ORF-Standorte am Küniglberg eine Rolle spielen, die erst im März vom Stiftungsrat abgesegnet wurde.

(APA)