Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Voestalpine-Chef stellt Standort Österreich in Frage

Wolfgang EderGEPA pictures
  • Drucken

Wolfgang Eder kritisiert in einem Interview die "hohe Steuerbelastung in Österreich und mangelnde Dialogbereitschaft der Regierung".

Wieder einmal wird der Standort Österreich in Frage gestellt. Just kurz vor der Eröffnung neuer Standorte in den USA hat der Vorstandschef des heimischen Stahlriesen voestalpine, Wolfgang Eder, gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" den Standort Österreich in Frage gestellt - das aber keineswegs zum ersten Mal. "Im Moment sehen wir nur Nordamerika als langfristig kalkulierbaren Standort", so Eder.

Mitte des kommenden Jahrzehnts würden mehrere Anlagen in Linz das Ende ihrer Lebensdauer erreichen, so Eder zur "F.A.Z.". Mit Blick auf dieses Datum müsse sich die voestalpine "die grundsätzliche Frage stellen, was langfristig der richtige Standort ist", berichtete die deutsche Zeitung im Voraus auf ihrer Internetpräsenz aus ihrer Samstagsausgabe. Eder beklagte laut Blatt auch "die hohe Steuerbelastung in Österreich und eine mangelnde Dialogbereitschaft der Regierung". Eine Belastung für die voestalpine sei auch die Umwelt- und Energiepolitik der EU-Kommission.

Wichtige Entscheidungen stehen an

Ein voestalpine-Sprecher bestätigte am Karfreitag, dass in den kommenden vier bis fünf Jahren wichtige Entscheidungen vor allem bezogen auf den Standort Linz gefällt werden müssen. "Wir schauen uns nach Alternativen um." Es gehe vor allem um den sogenannten Bereich Flüssigphase vom Stahlkochen bis ins Stahlwerk. Hochöfen in Linz würden 2018/2019 neu zugestellt werden. Dann hielten sie sieben bis zehn Jahre - bis sie dann neu errichtet werden müssten, so der Sprecher.

Wie berichtet eröffnen die Linzer schon kommende Woche ein Autokomponentenwerk im US-Bundesstaat Georgia. Von dort aus sollen auch viele europäische Autohersteller beliefert werden. Vor allem steht in den USA aber auch kommende Woche der Spatenstich für eine sogenannte Direktreduktionsanlage, die zur Herstellung von hochreinem Eisen als Vormaterial für die Stahlerzeugung dient, im texanischen Corpus Christi bevor. Der voestalpine-Sprecher erinnerte, dass der Konzern insgesamt eine Internationalisierungsstrategie fahre - nicht nur in die USA, sondern auch nach Asien, "denn dort sind die Wachstumsmärkte". Bis 2020 sollen 15 neue Werke gebaut werden.

Keine Drohung

In den USA habe die voestalpine in Corpus Christi so viel Grund angeschafft, dass - vorerst - 75 Prozent frei blieben, erklärte der voestalpine-Sprecher weiter. Dort liegt ein Hochseehafen, es gebe jede Menge Infrastruktur, man werde mit offenen Armen empfangen, die Rahmenbedingungen passten eben. Das (billige, Anm.) Gas - in diesem Fall Schiefergas - liege in Texas "vor der Haustüre".

Eder drohe nicht, so der Sprecher, es handle sich um Tatsachen und diese sehe die voestalpine als Option für ihre Zukunft. Immerhin tätigen die Oberösterreicher in Texas mit 550 Mio. Euro ihre höchste Auslandsinvestition der Unternehmensgeschichte.

>> Artikel in "FAZ"

(APA)