Neues Buch

Zwischen Tier und Maschine: Lisz Hirn über den Menschen

„Ecce homo!“ Lisz Hirn, geboren 1984 in der Obersteiermark.
„Ecce homo!“ Lisz Hirn, geboren 1984 in der Obersteiermark.Inge Prader
  • Drucken

Eine „Anthropologie der Verletzlichkeit“ verspricht Philosophin Lisz Hirn. Doch es sei nicht das Fleisch, das uns verletzlich mache, sagt sie. Offen bleibt: Was dann?

Eine „Anthropologie der Verletzlichkeit – für den Metamenschen zwischen Smartphone und ChatGPT“, das verspricht der Klappentext des neuen Buchs der österreichischen Philosophin Lisz Hirn. Auch wenn man nicht weiß, was ein Metamensch sein soll – das griechische Lexem „meta“ ist verflucht vieldeutig –, das klingt interessant. Haben wir uns doch schon daran gewöhnt, dass mehr oder weniger schlichten Computerprogrammen attestiert wird, sie seien intelligent.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.