Italien

Urlaubsort Portofino benennt Straße nach Ex-Premier Berlusconi

Straßenkunst in Mailand. Doch vorerst wird es nur in Portofino eine Berlusconi-Straße geben.
Straßenkunst in Mailand. Doch vorerst wird es nur in Portofino eine Berlusconi-Straße geben.APA / AFP / Gabriel Bouys
  • Drucken

Die Stadt erteilte die Genehmigung im Schnellverfahren. Das lombardische Regionalparlament widmet dem
verstorbenem Medienmogul eine Panorama-Terrasse.

Der Urlaubsort Portofino an der ligurischen Riviera wird zur ersten italienischen Gemeinde, die eine Straße nach dem im Juni verstorbenen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi benennt. Der Stadtrat hat im Schnellverfahren die Genehmigung erteilt, dem Mailänder Medienmogul eine Straße zu widmen. Normalerweise müssen in Italien zehn Jahre nach dem Tod einer Persönlichkeit vergehen, bis eine Straße nach ihr benannt werden darf.

In Berlusconis Fall wurde in Portofino eine Ausnahme gemacht, weil der Politiker und TV-Unternehmer als Person angesehen wird, die „der Nation besonders gedient hat“, wie italienische Medien berichteten. Am 14. Oktober ist eine Zeremonie im Beisein von Berlusconis Sohn Pier Silvio geplant, bei der die Straße zu Ehren des Großunternehmers eingeweiht wird, erklärte der Bürgermeister von Portofino, Matteo Viacava.

Berlusconi-Sohn besitzt Villa in Portofino

Berlusconis Sohn Pier Silvio, der das familieneigene Fernsehunternehmen MFE-MediaForEurope leitet, besitzt eine Villa in Portofino. Die Berlusconi gewidmete Straße befindet sich in einer Fußgängerzone, auf der der Silvio Berlusconi oft spazierte, wenn er die Stadt besuchte.

Die Region Lombardei beschloss inzwischen, Berlusconi eine Panorama-Großterrasse im 39. Stock des Palazzo Lombardia, dem Sitz des lombardischen Regionalparlaments in Mailand, zu widmen. Eine Zeremonie zu Ehren des Ex-Premiers ist am 29. September geplant, dem Tag, an dem Berlusconi 87 Jahre alt geworden wäre.

Berlusconi hatte 1994 die rechtskonservative Partei Forza Italia gegründet und war zwischen diesem Jahr und 2011 vier Mal Italiens Premierminister. Seine Forza Italia unterstützt die amtierende Regierung von Premierministerin Giorgia Meloni. Berlusconi verstarb im Juni an Leukämie.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.