Frankreich

Verdacht auf Geldwäsche: Behörden ermitteln gegen LVMH-Chef Arnault

Neben Bernard Arnault, dem Großaktionär des Luxusgüter-Konzerns LVMH, sei auch der russische Geschäftsmann Nikolai Sarkisow ins Visier genommen worden.
Neben Bernard Arnault, dem Großaktionär des Luxusgüter-Konzerns LVMH, sei auch der russische Geschäftsmann Nikolai Sarkisow ins Visier genommen worden.APA / AFP / Julien De Rosa
  • Drucken

Der Milliardär steht wegen der Kreditvergabe an einen russischen Geschäftsmann im Visier der französischen Behörden.

Wegen des Verdachts auf Geldwäsche haben französische Behörden Ermittlungen gegen den Milliardär Bernard Arnault eingeleitet. Neben dem Großaktionär des Luxusgüter-Konzerns LVMH sei auch der russische Geschäftsmann Nikolai Sarkisow ins Visier genommen worden, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Die Zeitung „Le Monde“ hatte zuvor berichtet, dass eine von Arnaults Firmen Sarkisow für den Kauf einer Immobilie einen Kredit gewährt habe.

Arnaults Sprecher wollte sich zu dem Thema nicht äußern. Sarkisows Versicherungskonzern Reso-Garantia war für einen Kommentar zunächst nicht zu erreichen. LVMH ist unter anderem am deutschen Gesundheitsschuh-Spezialisten Birkenstock beteiligt, der in den USA an die Börse strebt. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.