Formel 1

Lando Norris, der neue Verstappen-Herausforderer?

 Lando Norris auf dem Brasilien-Podest.
Lando Norris auf dem Brasilien-Podest. Reuters
  • Drucken

Der junge Brite hat mit seinem McLaren zuletzt mehr WM-Punkte geholt als jeder andere Fahrer außer Verstappen. Und die Vorzeichen für nächstes Jahr stehen gut.

Er hat bisher noch kein Rennen gewonnen. Dennoch könnte Lando Norris in der kommenden Formel-1-Saison ein Mann sein, der Seriensieger Max Verstappen herausfordert. Der 23-jährige Brite hat seit einem größeren Update an seinem McLaren im Juli in Spielberg mehr WM-Punkte geholt als jeder andere Fahrer außer Verstappen. Auch am Sonntag in Brasilien war Norris ungefährdeter Zweiter. Mehr scheint in Zeiten überbordender Dominanz von Verstappen und Red Bull derzeit nicht möglich.

„Wir reden über einen der besten Fahrer der Formel-1-Geschichte in einem der dominantesten Autos“, sagte Norris über seinen Konkurrenten. „Platz zwei ist das Beste, das wir im Moment herausholen können.“ Sechsmal wurde der Engländer in den vergangenen elf Rennen Zweiter, fünfmal hinter Verstappen. Mit nun 13 Top-drei-Ergebnissen in seiner jungen Karriere hat Norris auch den ungewollten Rekord des Deutschen Nick Heidfeld für Karrierepodestplätze ohne einen GP-Sieg eingestellt.

Spätestens im nächsten Jahr soll sich das ändern. „Wir haben in diesem Jahr einige riesige Schritte nach vorne gemacht“, meinte der frühere Formel-3-Europameister, der seine fünfte Saison in der Königsklasse bestreitet. Die Vorzeichen stünden gut. Norris, der nächste Woche 24 Jahre alt wird: „Wenn man bedenkt, dass wir gegen Red Bull kämpfen, ist es sehr, sehr gut, was wir in diesem Jahr erreicht haben. Und wir wissen, dass wir noch einige weitere Dinge bereit haben für nächstes Jahr.“

In den beiden ausständigen Saisonrennen in zwei Wochen in Las Vegas und eine Woche später in Abu Dhabi ist und bleibt Verstappen der große Favorit. 17 von 20 Saisonrennen hat der Niederländer, dessen Mutter wie jene von Norris aus der belgischen Region Flandern stammt, gewonnen. Mit seinem 52. Karrieresieg überholte der 26-Jährige am Sonntag die französische Legende Alain Prost. In Las Vegas könnte Verstappen bereits mit der Marke des früheren Red-Bull-Stars Sebastian Vettel (53) gleichziehen. Nur zwei Fahrer haben dann noch mehr Grand Prix gewonnen: die Siebenfach-Weltmeister Lewis Hamilton (103) und Michael Schumacher (91).

Lieblingssong

Seinen zweiten Sieg in Brasilien feierte Verstappen mit einer ungewöhnlichen Gesangseinlage. Sein Team hatte ihm über Funk „Green, Green Grass of Home“, einen Uralt-Hit von Tom Jones aus dem Jahr 1967, eingespielt. Verstappen zeigte sich textsicher. Seine Warnung, dass er nicht der beste Sänger sei, war aber nicht umsonst. „Gib deinen Hauptjob nicht auf“, bekam er als Rat über Funk zu hören.

Vater Jos Verstappen hatte Red-Bull-Teamchef Christian Horner den geheimen Lieblingssong des Weltmeisters verraten, den sich die beiden einst auf langen Autofahrten zu Kart-Rennen gemeinsam angehört hatten. „Er ist abgegangen. Er hat jedes einzelne Wort gewusst“, schilderte Horner, dessen Frau Geri (geborene Halliwell) als Sängerin mit den Spice Girls berühmt geworden ist. Horner: „Nach den Spice Girls habe ich gedacht, Max würde total auf Ed Sheeran oder irgendjemanden mehr aus seinem Alterssegment stehen. Aber Tom Jones?“

Der walisische Kultsänger ist mehr als 40 Jahre lang regelmäßig in Las Vegas aufgetreten. Max Verstappen ist dennoch nicht übermäßig begeistert, dass die Formel 1 dort in zwei Wochen erstmals ein Rennen austrägt. Der Straßenkurs mit einer langen Geraden über den berühmten „Las Vegas Strip“ hat es ihm nicht wirklich angetan. „Ich denke, es geht mehr um die Show als um den Rennsport, wenn man sich das Layout anschaut“, sagte Verstappen zum Fachmagazin „Autosport“. Der Vergleich mit Monaco sei nicht zulässig, meinte der dreifache Weltmeister. Las Vegas ist bereits das dritte US-Rennen im Kalender nach Miami und Austin. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.