Champions League

Keine Vereinsutensilien tragen: RB Leipzig warnt seine Fans vor Reise nach Belgrad

Serbische Fußballfans in Leipzig hatten beim Hinspiel einen Großeinsatz der Polizei zur Folge.
Serbische Fußballfans in Leipzig hatten beim Hinspiel einen Großeinsatz der Polizei zur Folge. Imago / Ehl Media
  • Drucken

RB Leipzig hat seine Fans ausdrücklich vor den Gefahren des Auswärtsspiel bei Roter Stern Belgrad gewarnt.

Der Club rief seine Anhänger dazu auf, rund um das Champions-League-Spiel Dienstagabend seine Fanutensilien nicht auffällig in der Stadt zu tragen. Zudem soll man nur autorisierte Taxis nutzen und an offiziellen Stellen Geld tauschen. Etwa 500 Leipziger Fans werden im Stadion sein.

Zudem verlinkt der Club zu einem von einem RB-Anhänger erstellten Fan-Guide für Belgrad, in dem von Erfahrungen von Fans von Young Boys Bern berichtet wird. Taxifahrer hätten demnach überhöhte Fahrpreise verlangt und deren Zahlung angeblich teilweise mit Waffengewalt erpresst. Es sei zudem vorgekommen, dass die Fahrgäste nicht an der gewünschten Stelle abgesetzt wurden. Belgrad spielte Anfang Oktober gegen Bern, das Spiel endete 2:2. RB-Fans sollen nun mit Shuttle-Bussen aus dem Zentrum zum Stadion gebracht werden.

Der Club selbst ergreift auch in den eigenen Reihen Vorsichtsmaßnahmen. Die U19, die am Nachmittag um 16.00 Uhr in der Youth League beim Nachwuchs von Belgrad spielt, wird am Abend das Spiel der Profis besuchen. Nach einem Bericht der „Bild“ sollen die Spieler dabei nicht in RB-Kleidung, sondern in zivil erscheinen.

Schlägerei, Sachbeschädigungen, Diebstahl

Für das Spiel gegen Leipzig wurde Roter Stern von der UEFA mit einer Zuschauerstrafe belegt. Weil Ultras im Spiel gegen Bern einen Anschlag serbischer Extremisten auf die Polizei im kosovarischen Dorf Banjska mit einer Choreografie huldigten, dürfen maximal 45.000 statt über 50.000 Fans ins Stadion. Serbien erkennt die Autonomie des Kosovo nicht an und verlangt die Rückgabe der Provinz mit mehrheitlich albanischer Bevölkerung.

Schon beim Hinspiel in Leipzig waren manche der über 2000 mitgereisten Fans von Roter Stern auffällig geworden. Im Fanblock prügelten sich die Anhänger untereinander. Außerhalb des Stadions gab es Sachbeschädigungen, Körperverletzungen sowie Verstoße gegen das Sprengstoffgesetz. Auch aus einem Supermarkt wurde gestohlen. Die Polizei war wegen der gewaltbereiten Belgrader Fanszene mit 800 Beamten im Einsatz.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.