OECD-Bericht

Österreicher trinken pro Kopf 11,1 Liter Alkohol im Jahr

Die OECD erhebt in ihrem Bericht „Health at a Glance“ regelmäßig Gesundheitsdaten in den 38 Mitgliedsstaaten.
Die OECD erhebt in ihrem Bericht „Health at a Glance“ regelmäßig Gesundheitsdaten in den 38 Mitgliedsstaaten.APA / Comyan / Georg Hochmuth
  • Drucken

Österreich ist damit unter den sechs Ländern mit dem höchsten Alkoholkonsum und damit über dem OECD-Schnitt. Spitzenreiter ist Lettland.

Die Österreicherinnen und Österreicher sind ein trinkfreudiges Volk: Das zeigt der aktuelle umfassende Gesundheitsbericht „Health at a Glance“ der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung). Dort befindet sich Österreich (ex aequo mit Estland) mit einem Pro-Kopf-Konsum von 11,1 Litern pro Jahr unter den sechs Ländern mit dem größten Alkoholkonsum. Nur in Bulgarien, Tschechien, Litauen und Lettland wurde mehr getrunken.

Spitzenreiter Lettland führt das Ranking dabei mit 12,2 Litern pro Kopf an. Der OECD-Schnitt liegt dagegen bei 8,6 Litern pro Kopf. Der Bericht erfasst regelmäßig zahlreiche Daten zum Zustand des Gesundheitssystems in den 38 Mitgliedsländern sowie zur Gesundheit der Bevölkerung. Im aktuellen Bericht wurden großteils Daten aus dem Jahr 2021 benutzt oder andernfalls die letzten verfügbaren Daten benutzt. Bei den Angaben handelt es sich laut OECD stets um Werte bezüglich reinem Alkohol. Die Daten stammen aus den jeweiligen Ländern. Die Methoden zur Umrechnung von Getränken in reinen Alkohol könnten sich von Land zu Land unterscheiden, heißt es in dem Bericht.

Mehr Raucher als Durchschnitt

Auch beim Anteil von Raucherinnen und Rauchern liegt Österreich mit rund 21 Prozent über dem OECD-Schnitt, der bei einem Wert von 16 Prozent liegt. Unter dem Schnitt liegt Österreich dagegen beim Anteil von Übergewichtigen an der Gesamtbevölkerung. Der entsprechende Wert liegt hier bei 16,6, der OECD-Schnitt bei 18,4 Prozent.

Die Diabetes-Prävalenz liegt mit 4,6 Prozent in Österreich etwas unter dem OECD-Vergleichswert von sieben Prozent. Die Lebenserwartung liegt mit 81,3 Jahren ebenfalls rund ein Jahr über dem OECD-Schnitt. Auch die Zufriedenheit der Bevölkerung mit der Gesundheitsversorgung sei hoch, fasst der Bericht zusammen. Deutlich über dem OECD-Durchschnitt liegt Österreich aber auch bei den Ausgaben. Diese seien bei 11,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, hieß es. Nachholbedarf wurde auch bei der Versorgung im niedergelassenen Bereich und bei der Digitalisierung gesehen. „Genau diese Themen gehen wir nun mit der Gesundheitsreform an, die wir nach fast einjährigen Verhandlungen gerade finalisieren“, betonte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) am Dienstag in einer Aussendung. Der Bericht bescheinige Österreichs Gesundheitssystem eine hohe Qualität, jedoch mit hohen Kosten, hieß es weiter. (APA)

>>> Hier geht es zum OECD-Bericht.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.