Soziale Medien

„Wrapped for Instagram“: Wie sicher ist die Jahresrückblick-App für Instagram?

Screenshot/App Store
  • Drucken

Eine neue App soll einen Jahresrückblick zu Aktivitäten auf Instagram präsentieren. Die App steht aber in keiner Verbindung zu Meta und soll falsche Daten ausspielen.

„Vielleicht bist du das Problem“, titelt die „Wrapped for Instagram“-App. Es geht um die Anzahl an Userinnen und Usern, die einen auf Instagram blockiert haben sollen. Nicht nur das, die App behauptet auch, offenzulegen, wie viele Personen Screenshots der eigenen Instagram-Posts gemacht haben, wie viele Stunden man im Jahr auf dem sozialen Netzwerk verbracht hat und welche Userinnen und User das Profil besucht haben.

Vor allem auf TikTok machen die Ergebnisse der kürzlich erschienenen Wrapped-App ihre Runden. TikTok-User kommentieren die Zahlen („Was, nur so wenige Leute haben mich blockiert?“), und nur die wenigsten scheinen sich zu fragen, woher die App, die in keiner Verbindung zu Instagram oder Meta steht, Zugriff auf diese Daten hat.

Alleine dieser Punkt sollte ein großes Warnsignal sein: Während Spotify, Apple Music oder BeReal den Jahresrückblick in der eigenen App präsentieren, muss die „Wrapped for Instagram“-App eigens heruntergeladen werden – und zwar von einem Drittanbieter namens Wrapped Labs LLC, der weder im Handelsregister aufzufinden ist noch eine Adresse im Impressum angibt, wie YouTuber Nils Ahrensmeier aufdeckt. Außerdem finden sich die Datenschutzrichtlinien auf Notion, einer Seite, die so ähnlich wie Google Docs funktioniert.

Hackergefahr und willkürliche Daten

Nach dem Download der App wird man dazu aufgefordert, die Instagram-Zugangsdaten einzugeben. Die eignen Login-Daten an Drittanbieter weiterzugeben kann dazu führen, gehackt zu werden. „Wir können keine absolute Sicherheit (Anm.: der Daten) garantieren“, heißt es laut den Datenschutzrichtlinien von Wrapped Labs LLC.

Was die präsentierten Daten angelangt, berichten einige Userinnen und User in den sozialen Netzwerken sowie gegenüber Medien, dass ihnen beim erneuten Einloggen in die App plötzlich veränderte Zahlen angezeigt wurden. Ähnliches liest sich in den Rezensionen im App Store. Das sei ein Hinweis auf die Annahme vieler, dass die App willkürliche Daten präsentiere. Es ist aber auch naheliegend, da Instagram diese Informationen zu den Accounts gar nicht preisgibt. (luv)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.