Restitution

Schiele-Auktion: Mehr als 16 Mio. Dollar für drei Aquarelle

Ausschnitt aus „Selbstbildnis“ 
Ausschnitt aus „Selbstbildnis“ 
  • Drucken

Drei von sechs Aquarellen aus Sammlung Grünbaum wurden in der Nacht auf Freitag in New York verkauft. Die Preise kletterten in unerwartete Höhen, insgesamt brachten die Bilder rund 16,5 Mio. Dollar ein.

In der Nacht auf Freitag ist in New York die erste Tranche von insgesamt sechs Schiele-Aquarellen aus der ehemaligen Sammlung Grünbaum versteigert worden. Die drei Werke „Selbstbildnis“, „Ich liebe Gegensätze“ und „Stehende Frau (Dirne)“ brachten bei Christie's insgesamt rund 16,5 Millionen Dollar (15,45 Millionen Euro) ein, wie das Auktionshaus auf seiner Website mitteilt. Drei weitere Schiele-Arbeiten aus der Grünbaum-Sammlung kommen am Samstag unter den Hammer.

Den höchsten Preis bei der ersten Versteigerungsetappe erzielte mit knapp 11 Millionen Dollar (10,3 Millionen Euro) „Ich liebe Gegensätze“. Damit wurden die Erwartungen deutlich übertroffen. Der Schätzwert lag hier nämlich bei 1,5 bis 2,5 Millionen Dollar. Die beiden Arbeiten „Selbstbildnis“ und „Stehende Frau (Dirne)“ wechselten für 2,8 Millionen bzw. 2,7 Millionen Dollar (6,2 bzw. 5,2 Millionen Euro) die Besitzer. Hier rechnete Christie's mit jeweils ein bis zwei Millionen Dollar.

Die sechs betreffenden Arbeiten des weltbekannten österreichischen Expressionisten waren jüngst von prominenten Institutionen wie dem Museum of Modern Art in New York oder der Morgan Library an die Erben nach Fritz Grünbaum, einem Kabarettisten und Kunstsammler, der 1941 im Konzentrationslager Dachau starb, zurückgegeben worden. In Österreich waren entsprechende Rückgabeforderungen zurückgewiesen worden. An den Kriterien des Kunstrückgabegesetzes orientiert, fand die Kommission für Provenienzforschung keine Belege für eine Beschlagnahme durch die NS-Behörden oder für nichtige Rechtsgeschäfte bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges.

In der Nacht auf Freitag kam außerdem ein Schiele-Werk bei Christie's zur Versteigerung, das aus der ehemaligen Sammlung Heinrich Rieger stammt. „Drei Mädchen“ erzielte 1,5 Millionen Dollar (1,4 Millionen Euro) und traf somit ziemlich genau den untersten Bereich des Schätzwerts, der mit 1,5 bis 2,5 Millionen Dollar angegeben war. Das Aquarell war aufgrund eines Vergleichs zwischen dem derzeitigen Eigentümer und den Rieger-Erben zum Verkauf gelangt. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.