Amanshausers Album

Die Geschichte von Mike, the Headless Chicken

In Fruita (Colorado, USA) wird jedes Jahr im Mai das Fest rund um das Headless Chicken gefeiert. 
In Fruita (Colorado, USA) wird jedes Jahr im Mai das Fest rund um das Headless Chicken gefeiert. Kait Herzog/Unsplash
  • Drucken

Ein Bauer aus Colorado köpfte einen Hahn, verfehlte aber seine Schlagader. Der lebte weiter.

Am allerliebsten schreibe ich Tier­geschichten. Im Reisejournalismus menschelt es manchmal übermäßig, ­deshalb bin ich froh, gelegentlich über Tiere zu berichten. So wie ich gern nach ­meinen Lieblingsdestinationen gefragt werde (Hongkong, Osttimor, Buenos Aires), so fragt mich manchmal auch jemand nach meinem Lieblingstier oder Reiselieblingstier. Meist erzähle ich vom pensionierten istrischen Trüffelschwein Jack, dem von seinen Besitzern Rotwein verabreicht wurde. Natürlich Tierquälerei – doch Jack erweckte immerhin den Eindruck, Rotwein zu lieben. Nein, ich bin kein Tierhasser! Ich verspreche heilig: Die Löwin, die ich in Simbabwe streicheln durfte, war nicht sediert. Nun, das ist eine andere Geschichte. Ich hätte ein anderes berühmtes Tier gern getroffen, ein außerordentliches, ohne Kopf, aber es ist leider schon seit 76 Jahren tot – Mike, the Headless Chicken.

Lloyd Olsen war ein Landwirt aus Fruita, Colorado. Am 10. September 1945 enthauptete er einen knapp sechs Monate alten Wyandotte-Hahn, allerdings nicht fachgemäß. Der Kopf fiel ab, der Hahn blieb stehen. Er spazierte sogar immer wieder ein paar Schritte und konnte auf einer Stange stehen. ­Darauf brachte Olsen ihn an die Universität von Utah. Ihm wurde mitgeteilt, er habe die Halsschlagader verfehlt, ein Großteil des Stammhirns sei noch intakt. Man solle Mike – diesen Namen erhielt der Hahn – mit einer Pipette füttern. Wenn sich Schleim in der Speiseröhre sammelte, solle man den entnehmen.

Auch das Stammhirn Lloyd Olsens war voll intakt. Er witterte das Geschäft, ließ seinen Bauernhof ruhen und führte den kopflosen Mike von nun an vor (Eintrittsgeld 25 Cent), ging mit ihm auf Tournee und ließ Magazinfotografen gegen Entgelt an das Huhn. Bald schon war Mike, the Headless Chicken, ein amerikanischer Star mit einem Marktwert von 10.000 Dollar. Mikes Ende war tragisch. Nach 18 Monten ging er auf der Rückreise von Phoenix ein, da Olsen an diesem Tag die Schleimentnahme ­vergessen hatte. Seit 1999 wird Mikes in Fruita, wo auch eine Skulptur von ihm steht, jährlich im Mai mit einem Festival gedacht. 

Weiterlesen

Mehr Kolumnen auf DiePresse.com/amanshauser

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.