Bundesliga

Gruber nicht mehr Präsident: Lask stellt sich neu auf

Siegmund Gruber, bisher Lask-Präsident, wechselt in die Geschäftsführung.
Siegmund Gruber, bisher Lask-Präsident, wechselt in die Geschäftsführung.Manfred Binder / Gepa
  • Drucken

Fußball-Bundesligist LASK beschloss auf seiner Generalversammlung eine Neuaufstellung seiner Führungsspitze - und gab 26,5 Millionen Euro Umsatz bekannt.

Der bisherige Vereinspräsident des Lask, Siegmund Gruber, wechselt in die Geschäftsführung der Linzer und wird Chief Executive Officer (CEO), Christoph Königslehner steigt vom Vizepräsidenten zum Präsidenten auf. Die Geschäftsführung komplettieren wie bisher Finanzchef Hans-Jürgen Jandrasits und Sportchef Radovan Vujanovic.

„Der Lask ist in den vergangenen Jahren enorm gewachsen. Uns war deshalb schon länger bewusst, dass wir uns breiter aufstellen müssen“, begründete Gruber den Schritt. Der Tabellendritte der Bundesliga präsentierte auf der Generalversammlung zudem einen Umsatz der Saison 2022/23 in Höhe von 26,5 Millionen Euro. Das negative Ergebnis von 3,7 Millionen Euro, der erste Abgang seit acht Jahren, ist auf die etwas verspätete Fertigstellung der Raiffeisen Arena im Februar zurückzuführen. Der Lask verfügt aber immer noch über ein positives Eigenkapital in Höhe von 30,4 Mio. Euro, gab der Klub bekannt.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.