Formel 1

Max Verstappen hat „null Interesse“ an Las-Vegas-Show

Imago / F1 Grand Prix Of Las Vegas - Previews
  • Drucken

Der Niederländer will einfach nur Rennen fahren, der Formel-1-Weltmeister hat für Glamour und Gambling weder zeit noch Lust. Im Gegenteil, der RB-Pilot kam sich bei der Auftaktparty „wie ein Clown“ vor.

Nach der Eröffnungsshow der Formel 1 in Las Vegas hat Weltmeister Max Verstappen seine Gleichgültigkeit gegenüber dem Unterhaltungsprogramm der Motorsport-Königsklasse abseits der Rennstrecken bekräftigt. An der Kombination „99 Prozent Show, 1 Prozent Sportveranstaltung“ habe er „null Interesse“, sagte der Red-Bull-Fahrer am Mittwochabend (Ortszeit). „Ich will mich immer nur auf die Leistung fokussieren. Ich mag dieses ganze Drumherum nicht.“

Der Grand Prix von Las Vegas ist das Prestigeprojekt von Formel-1-Rechteinhaber Liberty Media, der mit der Rennserie auf dem boomenden US-Markt weiter wachsen will. „Ob ich es mag oder nicht, sie machen immer noch Geld. Ich heuchle nichts, ich drücke meine Meinung aus, bei positiven und negativen Dingen“, äußerte der Niederländer, der vor dem vorletzten Grand Prix des Jahres als dreifacher Champion feststeht. „Manche Leute mögen die Show etwas mehr, ich mag sie gar nicht. Ich bin so aufgewachsen, nur auf die Leistung zu schauen.“

Party mit Kylie Minogue

Während der Auftaktparty in Las Vegas traten Stars wie Kylie Minogue und John Legend auf, eine Lichtshow mit Drohnen illuminierte bei Nieselregen die imposante Nachtkulisse. Die gesammelte Fahrerriege wurde auf der Start-Ziel-Geraden dem Publikum vorgestellt. „Ich mag es in Vegas zu sein, aber nicht so sehr wegen des Rennfahrens. Für mich kann man diese ganzen Dinge einfach weglassen“, sagte Verstappen nach der Parade. Man stehe da herum und sehe „wie ein Clown“ aus.

Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso hält den Show-Faktor in der Glücksspielmetropole für nachvollziehbar. „Orte wie diese hier und mit Blick auf das Investment, das getätigt wurde, verdienen eine andere Behandlung und eine andere Show“, befand der spanische Aston-Martin-Fahrer. Er sei bereit „für diese Art von Show, ein Extra zu liefern“, allerdings hält Alonso die Medientermine der Piloten für überzogen.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.