Kritik Musikverein

„Perspektiven“ im Musikverein: Von Zumthor bis Cerha

Auftakt zu Peter Zumthors „Minifestival“ im Musikverein – und Musik von Friedrich Cerha und Rebecca Saunders.

„Umplanen? Ein ganz doofes Wort. Das nennt man: ‚künstlerische Entwicklung‘! Odr?“ Leise, aber eindringlich spricht er vorab, der international gefeierte Schweizer Architekt Peter Zumthor – und Humor hat er auch. Zumthor, im April 80 geworden, steht im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe der Musikverein-Perspektiven: Das Minifestival – mit diesmal zehn Tagen Dauer und mehr als einem Dutzend Konzerten keineswegs ­„mini“ – vernetzt wieder das Programm des altehrwürdigen Musentempels mit jenem von Wien modern. Die Werkauswahl wurde zusammen mit Zumthor aufgrund seiner Interessen getroffen, außerdem soll der Architekt etliche Werkstattgespräche mit Mit­wirkenden führen, darunter vier Komponistinnen.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.