„Mitarbeitende wollen den Sinn in ihrer Arbeit erkennen“, sagt Barbara Weiss.
Porträt

Was Mitarbeitende wollen: Klarheit ist wichtiger als Harmonie

„Das Was vorgeben, das Warum gemeinsam erarbeiten, und das Wie den Mitarbeitenden überlassen“ ist die Devise von Barbara Weiss von der Denzel-Gruppe.

Wenn es um Führung geht, dann ist „emotionale Bindung“ eines der zentralen Themen für Barbara Weiss. „Ich muss den Menschen sehen, die Talente und die Einzigartigkeit der Person.“ Doch damit nicht genug: In Zukunft wird es noch wichtiger sein, einen überzeugenden Zweck, das Was, und den Sinn, das Warum, zu vermitteln. „Der Anspruch an unsere Führungskräfte steigt“, die in der Persönlichkeit der Menschen mehr sehen sollten, als diese im Moment vielleicht zeigen, so Weiss.

2006 kam sie in die Personalabteilung des Unternehmens, seit 2009 ist sie für Recruiting und Personalentwicklung verantwortlich und arbeitet daran, die „magnetische Unternehmenskultur“ zu vertiefen und zu leben. Diesen angesprochenen Magnetismus beschreibt die 48-Jährige mit dem Anspruch, den Managementstil der 1980er- und 1990er-Jahre abzulegen. „Magnetische Unternehmenskultur ist kein Zufallsprodukt und wird von oben nach unten gestaltet.“

Auf den Sinn kommt es an

Es gehe darum, sagt Weiss, „das Was vorzugeben, das Warum gemeinsam zu erarbeiten, aber das Wie den Mitarbeitenden zu überlassen“. Weil von ihnen gute Lösungsvorschläge zu erwarten seien und weil man Mitarbeitenden so die Möglichkeit geben könne, mit ihren Ideen gehört zu werden. „Mitarbeitende wollen den Sinn in ihrer Arbeit erkennen“, sagt die studierte Psychologin und Pädagogin. Dieses Vertrauen und Zutrauen habe viel mit der emotionalen Bindung der Mitarbeitenden zu tun.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.