Obduktion

46-Jähriger in Wiener Wohnung tot aufgefunden: Kein Fremdverschulden

Die Polizei konnte Fremdverschulden aufgrund von Verletzungen zunächst nicht ausschließen.
Die Polizei konnte Fremdverschulden aufgrund von Verletzungen zunächst nicht ausschließen.Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Der Mann wurde mit Halsverletzungen tot in einer Wohnung in Wien-Margareten aufgefunden. Todesursache waren aber Vorerkrankungen, wie die Obduktion ergab. Die Verletzungen stammen von einem Sturz.

Ein 46-Jähriger, der in der Vorwoche in einer Wohnung in Wien-Margareten mit Halsverletzungen tot aufgefunden wurde, ist eines natürlichen Todes gestorben. Der Mann hatte an Vorerkrankungen gelitten, die todesursächlich waren, ergab die Obduktion. Die Verletzungen waren zudem mit einem Sturz durch Alkoholisierung in Einklang zu bringen, erläuterte Polizeisprecher Markus Dittrich am Montag.

Der 46-Jährige hatte in der Zweitwohnung eines Bekannten übernachtet. Der 53-jährige Besitzer hatte am vergangenen Dienstagabend nach dem Rechten sehen wollen, konnte jedoch die unversperrte Türe nicht öffnen, da der Schlüssel innen steckte. Zudem reagierte der 46-Jährige, dem er Unterschlupf gewährt hatte, weder auf das Klopfen an der Wohnungstüre, noch auf Anrufe. Daraufhin verständigte der Wohnungsbesitzer die Polizei, die die Türe von der Feuerwehr öffnen ließ. Der 46-Jährige lag leblos im Bett und wies nach ersten Berichten Würgespuren am Hals sowie einen Schnitt an einem Finger auf. Fremdverschulden war deshalb vorerst nicht ausgeschlossen worden. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.