Wetter

Wintereinbruch: Massenkarambolage wegen Blitzeis in Linz

Imago / Bernd März
  • Drucken

Von Vorarlberg bis Niederösterreich: der Wintereinbruch führt zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen. In Linz waren 154 Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt, es gab fünf Verletzte.

Der Wintereinbruch hat am Samstag von Vorarlberg bis Niederösterreich zu Verkehrsbehinderungen geführt. Etliche Verbindungen wurden vorübergehend gesperrt, berichtete der ÖAMTC. Auf der Steyregger Brücke in Linz gab es demnach eine Massenkarambolage, die auf Blitzeis zurückzuführen sein dürfte. Betroffen waren laut Polizei 154 Fahrzeuge, es gab fünf Leichtverletzte, die vom Roten Kreuz in umliegende Spitäler transportiert wurden.

„Beim Eintreffen bot sich auf mehrere hundert Meter ein Bild der Verwüstung“, berichtete die Berufsfeuerwehr Linz, die das Rote Kreuz unterstützte. Es mussten aber keine Personen aus ihren Fahrzeugen gerettet werden. Für die unverletzten Personen wurde aufgrund der Kälte ein Linienbus der Linz AG organisiert, um den Betroffenen einen warmen Platz anbieten zu können. Die B3 war ab etwa 8.30 Uhr gesperrt, Autofahrer mussten großräumig über die A7 ausweichen. Die Mondsee Straße (B154) war nach einem Unfall mit einem Lkw wischen Zell am Moos und A1-Anschlussstelle Mondsee in beiden Richtungen gesperrt.

Lkw in Tirol hängen geblieben

In der Steiermark war ein Lkw auf der Pyhrnautobahn (A9) in Höhe Ardning von der Fahrbahn abgekommen. Zunächst wurden die Autos noch an der Unglücksstelle vorbeigeleitet werden, für die Bergungsarbeiten musste die Autobahn Richtung Spielfeld gesperrt werden.

Betroffen war auch die Mieminger Straße (B189) in Tirol: Hier waren zwischen Barwies und Obsteig mehrere Lkw liegengeblieben. Wegen der Bergungsarbeiten musste nicht nur die B189, sondern auch die Abfahrt bei der A12-Anschlussstelle Mötz gesperrt werden. Die Paznauntal Straße (B188) war wegen Schneeverwehungen in den Morgenstunden unpassierbar. Für viele weitere Verbindungen von West- bis Ostösterreich galt Kettenpflicht, etwa für die Katschberg Straße (B99), die Hochkönig Straße (B164) oder die Passthurn Straße (B161).

Windböe deckte Dach in Ellmau ab

Der Schneesturm verursachte auch abseits des Verkehrs erhebliche SChäden. Gegen 4.30 Uhr wurde das komplette Dach eines Hauses in Ellmau durch eine Windböe abgedeckt und in ein angrenzendes Feld geweht. Im Bereich des Stadtberg-Weges in Kufstein mit der Lifttrasse des „Kaiserliftes“ wurden zwei quer über die Fahrbahn liegende Bäume vorgefunden, im darüber liegenden Waldstück waren zumindest zehn weitere Bäume entwurzelt. Zumindest zwei Bäume waren etwa 100 Meter oberhalb des Weges auf das Tragseil des Kaiserliftes gefallen und drückten es mehrere Meter zu Boden. Inwieweit am „Kaiserlift“ schwerwiegende Schäden verursacht wurden, war noch Gegenstand entsprechender Abklärungen.

Die Feuerwehr Scheffau musste mehrere umgestürzte Bäume auf der L 207 (Hintersteiner-See-Landesstraße) beseitigen. Aufgrund des Sturms herrschte für die Einsatzkräfte im gesamten Bezirk erhöhte Gefährdung durch weitere umstürzende Bäume. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.