Bundesliga

Harry Kane übertrifft deutschen Uralt-Rekord

Harry Kane jubelt mit den Bayern-Kollegen.
Harry Kane jubelt mit den Bayern-Kollegen. Reuters / Thilo Schmuelgen
  • Drucken

Der Bayern-Torjäger überflügelte Gerd Müller.

Harry Kane hat weitere Bestmarken in der deutschen Fußball-Bundesliga aufgestellt. Der Treffer des Stürmers beim 1:0-Sieg des FC Bayern München am Freitagabend beim 1. FC Köln war das 18. Tor für den 30-Jährigen in dieser Saison. Laut Statistik-Dienstleister Opta ist das noch keinem Spieler bereits nach zwölf Runden gelungen. Damit übertraf der englische Teamkapitän den bisherigen Rekord von Gerd Müller, dem 1968/1969 nach zwölf Spielen 17 Treffer gelungen waren.

Zudem ist Kane der erste Engländer, der in einer Bundesliga-Saison 18 Tore schoss. Zuvor war der ehemalige Dortmunder Jadon Sancho mit 17 Treffern in der Saison 2019/20 der Beste. Kane selbst freute sich in erster Linie über den Sieg. „Manche Leute sehen das Ergebnis und hätten vielleicht ein bisschen mehr erwartet. Aber es war ein fantastisches Spiel von allen“, sagte der Goalgetter. „Wir hätten allein in der ersten Hälfte drei Tore schießen können“.

Bayern-Trainer Thomas Tuchel bat unterdessen seine Ersatzspieler für den Komplett-Verzicht auf Auswechslungen in Köln um Verzeihung gebeten. „Ich habe es den Jungs gerade gesagt: Normalerweise kommt das nicht vor. Sie sollen den Spirit beibehalten, den sie heute gezeigt haben, und es mir nicht übel nehmen“, sagte der Chefcoach der Münchner. „Wir waren so gut im Spiel, haben es komplett kontrolliert. Ich wollte die Dominanz nicht unterbrechen.“

Tuchel spottet

Dabei hatte Tuchel zuvor angesichts der Länderspielreisen, von denen mancher Bayern-Profi erst am Donnerstag zurückgekommen war, vor der Partie noch spöttisch von einem „glorreichen Spielplan“ und einer „sensationellen Ansetzung“ gesprochen. Für Spieler wie Kim Min-jae waren die Reise-Strapazen besonders belastend. „Ich weiß jetzt nicht, wie der Zeitunterschied zu Korea ist. Abends dann hier in Köln 90 Minuten durchzuspielen, das ist schon eine große Leistung“, sagte Manuel Neuer.

Der Bayern-Keeper will derweil seine Karriere über das Ende seines Vertrags beim FC Bayern im Sommer 2024 hinaus fortsetzen. Auf die Frage, wie lange er spielen wolle, sagte Neuer in Köln: „Mindestens so lange wie der Thomas.“ Thomas Müller hatte zuvor angekündigt, mindestens bis 2025 spielen zu wollen. „Ich würde mich freuen, wenn es weitergeht“, sagte Neuer, der im März 38 wird: „Das ist natürlich abhängig von der gesundheitlichen Situation. Aber im Moment fühle ich mich besser und besser.“

Sein beim Skifahren erlittener Beinbruch sei eben „eine ganz schwere Verletzung gewesen. Da muss man sich drum kümmern.“ Im November noch nicht für die Länderspiele nominiert gewesen zu sein, habe ihm aber „gut getan“. Dennoch bleibt die EM im eigenen Land sein Ziel. Auf die Frage, ob er dort im Eröffnungsspiel im Tor stehen werde, sagte er: „Ich hoffe es.“ (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.