Verbrechen

Drei in Mexiko entführte Journalisten befreit

Mexiko ist für Journalisten eines der tödlichsten Länder weltweit.

Drei im mexikanischen Bundesstaat Guerrero entführte Journalisten wurden bei Durchsuchungen von der Polizei unverletzt aufgefunden und freigelassen. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates am Samstag mit.

Die drei Journalisten gehörten zu einer Gruppe von fünf Personen, die in der Touristenstadt Taxco verschwunden waren. Zwei von ihnen leiteten die digitale Plattform „RedSiete“ und waren am Mittwoch von Bewaffneten entführt worden. Bei dem dritten Entführten handelte es sich nach Angaben der Behörden um den Direktor der Wochenzeitung „El Expectador“.

Mexiko ist für Journalisten eines der tödlichsten Länder weltweit. Allein in diesem Jahr kamen laut Article 19, einer internationalen Gruppe für freie Meinungsäußerung, fünf Reporter ums Leben, im Jahr davor waren es insgesamt 13. Es war das tödlichste Jahr für Journalisten in Mexiko. Article 19 führt seit dem Jahr 2000 Buch über die Zahl der im Land getöteten Journalisten. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.