Verletzt

Schüsse auf drei palästinensische Studenten in den USA

Die Polizei schließt „ein durch Hass motiviertes Verbrechen“ nicht aus.
Die Polizei schließt „ein durch Hass motiviertes Verbrechen“ nicht aus.Reuters / Wayne Savage
  • Drucken

Die drei 20-Jährigen waren auf dem Weg zu einer Thanksgiving-Feier. Sie trugen Palästinensertücher. Ein weißer Mann schoss auf sie, ohne dabei ein Wort zu sagen. Er wurde mittlerweile festgenommen.

Im US-Bundesstaat Vermont sind drei Männer palästinensischer Herkunft niedergeschossen worden. Einer von ihnen sei schwer verletzt worden, der Zustand der anderen beiden sei stabil, teilte die Polizei am Sonntag (Ortszeit) mit. Bei den Opfern handle es sich um drei 20-Jährige mit US-Staatsbürgerschaft oder einem Aufenthaltstitel in den USA. Sie trugen laut Polizei Palästinensertücher, als sie angegriffen wurden. Laut US-Medien wurde ein 48-Jähriger festgenommen.

Die 20-Jährigen seien am Samstagabend in der Stadt Burlington auf dem Weg zu einer Thanksgiving-Feier bei Verwandten gewesen. Der Schütze, ein weißer Mann, habe - ohne ein Wort zu sagen - vier Schüsse auf sie abgefeuert und sei geflohen, hieß es.

Mutmaßlicher Schütze festgenommen - Motiv unklar

Zum Motiv des Täters gebe es bisher keine Informationen, teilte die Polizei mit. In der aktuell aufgeladenen Zeit könne nicht ausgeschlossen werden, „dass es sich möglicherweise um ein durch Hass motiviertes Verbrechen gehandelt haben könnte“, sagte Polizeichef Jon Murad. Er warnte aber vor voreiligen Schlüssen. „Tatsache ist, dass wir im Moment noch nicht so viel wissen, wie wir gerne möchten.“

In der Nähe des Angriffsorts sei am Sonntagnachmittag ein 48-Jähriger festgenommen worden, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Polizei. Eine Durchsuchung seiner Wohnung gebe den Ermittlern „hinreichenden Grund zu der Annahme“, dass der 48-Jährige die Schüsse abgegeben habe, hieß es. Eine Anklage vor Gericht werde am Montag erwartet. Aus dem Weißen Haus hieß es, US-Präsident Joe Biden sei über den Vorfall in Burlington unterrichtet worden. (APA/dpa)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.