Gasversorgung

Gewessler begrüßt Flüssiggas-Deal der OMV mit US-Firma

IMAGO/Weingartner-Foto
  • Drucken

Die OMV hatte mit dem US-Flüssiggaslieferanten Cheniere Energy einen „langfristigen Vertrag“ zur Lieferung von Flüssiggas geschlossen, aber keine Details zur Laufzeit bekannt gegeben.

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) sieht im zuletzt seitens der OMV geschlossenen Flüssiggasdeal mit dem US-Unternehmen Cheniere Energy einen Beitrag zur Diversifizierung der österreichischen Energieversorgung. Außerdem mache sich Österreich damit von russischem Gas unabhängiger. Kenntnis über die Laufzeit des Vertrags habe sie nicht, da es sich um eine privatrechtliche Vereinbarung handle, sagte die Politikerin am Freitag am Rande einer Pressekonferenz.

Die OMV hatte mit dem US-Flüssiggaslieferanten Cheniere Energy einen „langfristigen Vertrag“ zur Lieferung von Flüssiggas (LNG) geschlossen, aber keine Details zur Laufzeit bekannt gegeben. Die erste Lieferung sei für Ende 2029 vereinbart worden. Die vertraglich fixierten 850.000 Tonnen jährlich entsprechen ungefähr elf Terawattstunden (TWh) und damit etwa einem Achtel des aktuellen Gas-Jahresverbrauchs in Österreich.

Europa strebt Klimaneutralität bis 2050 an, Österreich will dieses Ziel bis 2040 erreichen. In Europa und Österreich werde man dann mit Gas kein Geld mehr verdienen, so Gewessler. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.