Kreativität gefragt

Von Bespaßung bis Bestechung: Zähneputzen mit Kindern

Wichtig ist, dass die Kinder die Eltern beim Zähneputzen sehen. Und vielleicht manchmal auch bei ihnen putzen dürfen.
Wichtig ist, dass die Kinder die Eltern beim Zähneputzen sehen. Und vielleicht manchmal auch bei ihnen putzen dürfen.Visualspace/Getty Images
  • Drucken

Das Zähneputzen mit kleinen Kindern ist oft ein großes Drama. Irgendwann wird es besser. Was bis dahin helfen kann: Konsequenz, Fantasie – und ungewöhnliche Putzpositionen.

Wäre dieser Artikel vor drei Wochen erschienen, würde er wahrscheinlich verzweifelter klingen. Denn aktuell läuft das Zähneputzen gerade so gut, dass Fluchtversuche, Geschrei und fest aufeinandergepresste Kleinkindlippen wie eine entfernte Erinnerung scheinen. Was sich erfahrungsgemäß jederzeit wieder ändern kann.

Das Zähneputzen mit kleinen Kindern ist oft ein großes Drama. Es soll zwar Eltern geben, bei denen die tägliche Zahnpflege ganz harmonisch abläuft, die meisten berichten aber doch von kleineren bis größeren Schwierigkeiten, wenn es Zeit für die Zahnbürste ist. Und von den unterschiedlichsten Maßnahmen, damit es doch irgendwie klappt, ohne das Kind zu traumatisieren: von Bespaßung bis Bestechung.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.