Unfall

24-Jähriger bei Krampuslauf durch Böller schwer verletzt

Der Böller in der Hand des Mannes explodierte unerwartet (Symbolbild).
Der Böller in der Hand des Mannes explodierte unerwartet (Symbolbild). Unbekannt
  • Drucken

Der Mann wollte den Knallkörper mit einem brennenden bengalischen Feuer anzünden. Bei anderen Krampusläufen kam es indessen zu gewaltvollen Auseinandersetzungen.

Ein 24-Jähriger ist am Samstagabend bei einem Krampuslauf in Lofer (Bezirk Zell am See) im Bundesland Salzburg durch einen explodierten Böller schwer an der Hand verletzt worden. Der junge Mann wollte den Knallkörper mit einem bereits brennenden bengalischen Feuer anzünden. Dabei explodierte der Böller unerwartet, weitere Personen wurden dabei nicht verletzt, berichtete die Polizei in einer Presseaussendung.

Nach ersten Erhebungen dürfte es sich bei dem Feuerwerk um einen „Virus-4-Böller“ gehandelt haben, wie die Polizei der APA mitteilte. Dabei dürfte es sich um ein Produkt der Klasse Vier handeln, das eine entsprechende Fachkenntnis für den Erwerb voraussetzt. Der Schwerverletzte wurde mit dem Roten Kreuz in den Schockraum des UKH Salzburg eingeliefert.

Festnahme nach Auseinandersetzung

Eine verbale Auseinandersetzung am Rande eines Krampuslaufes ist in Bruck an der Glocknerstraße ist in der Nacht auf Sonntag eskaliert. Dabei ging ein 41-Jähriger auf drei Männer im Alter zwischen 24 und 25 Jahren los. Erst bedrohte er das Trio, dann verletze er zwei von ihnen mit einem gezielten Faustschlag im Gesicht. Einer der beiden Männer verlor kurzfristig das Bewusstsein und wurde vorsorglich in das Krankenhaus nach Zell am See gebracht.

Beim Krampuslauf in Gnigl mit 7500 Besuchern gerieten ebenfalls zwei Menschen aneinander. Ein 16-Jähriger wurde vorübergehend festgenommen.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.