Tourismus

Reiseriese TUI ist zurück – die Aktie hebt ab

Die Menschen reisen wieder eifrig.
Die Menschen reisen wieder eifrig.Reuters / Dado Ruvic
  • Drucken

Der seit der Coronazeit massiv angeschlagene Reisekonzern strotzt wieder vor Stärke. Er selbst spricht von einem „guten Etappenerfolg“. Denn der Ausblick für 2024 ist noch optimistischer. Die Aktie, von der „Presse“ zuletzt als spekulative Investitionsidee vorgestellt, schießt hoch.

Der Reisekonzern TUI hat in dem bis September laufenden Geschäftsjahr 2022/23 dank einer starken Sommersaison einen Rekordumsatz erreicht und den operativen Gewinn mehr als verdoppelt. Das bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) belief sich auf 977 Millionen Euro, wobei das saisonal wichtigste Schlussquartal im Sommer allein 1,2 Milliarden Euro abwarf. Vor der Corona-Pandemie 2019 hatte der Konzern mehr als eine Milliarde Euro Betriebsgewinn im Jahr erzielt - ein Niveau, das TUI für 2024 anstrebt. Der Umsatz stieg um 25 Prozent auf ein Rekordhoch von 20,7 Milliarden Euro. „Guter Etappenerfolg, aber die Arbeit geht weiter: unser Ziel bleibt, mit TUI in allen Segmenten profitabler, effizienter und stärker zu werden“, erklärte TUI-Chef Sebastian Ebel am Mittwoch.

Die Aktie schoss am Mittwoch im Frühhandel um fast elf Prozent in den Bereich von 6,6 Euro hoch. Damit setzt sich der Turnaround fort, auf dessen Bevorstehen die „Presse“ in ihrer Aktienbesprechung „Lets make money“ am 23. September beim Kurs von 5,6 Euro hingewiesen hat. Zuvor war das Papier ein Trauerspiel gewesen. Auf Sicht von fünf Jahren hat es 80 Prozent ihres Wertes verloren.

Ambitionierter Ausblick

Der weltweit größte Anbieter von Pauschalreisen zählte rund 19 Millionen Kunden nach 16,7 Millionen Urlaubern im Vorjahr - der Bestwert lag bei 21 Millionen im Jahr 2019. Für das kommende Jahr ist das Unternehmen zuversichtlich: Der Umsatz soll mindestens um zehn Prozent zulegen, das Ebit um mindestens 25 Prozent wachsen. „Unsere strategischen Initiativen zur Wertsteigerung und die aktuelle Buchungsentwicklung lassen ein weiter verbessertes Jahr 2024 erwarten“, sagte Ebel. Erstmals seit der Corona-Krise wagt TUI damit früh im Jahr einen ambitionierten Ausblick.

Die Inflation habe TUI-Kunden nicht vom Reisen abgehalten, denn der Reisekonzern habe seinen Schwerpunkt im hochpreisigen Angebot, wo die Nachfrage robust sei. „Im unteren Marktsegment ist der Markt schwieriger geworden“, sagte Ebel. Nach kräftigem Anstieg normalisierten sich die Preise wieder. Die Durchschnittspreise in der Wintersaison seien fünf Prozent höher als im Vorjahr, die Buchungen bereits elf Prozent höher. Der Ausbruch des Krieges in Israel gegen die radikal-islamische Hamas im Oktober habe die Buchungen für das Nachbarland Ägypten, ein beliebtes Reiseziel im Winter, rund sechs Wochen gedämpft. Die Delle in der Nachfrage werde derzeit ausgebügelt.

Verschuldung bleibt eine Last

Vom Sommerprogramm ist erst ein kleiner Teil verkauft. „Erste Anzeichen deuten auf eine starke Saison hin“, erklärte TUI. Die Buchungen lägen bei vier Prozent höheren Preisen 13 Prozent über dem Vorjahresstand. Wachstum verspricht sich TUI von einer einheitlichen Buchungsplattform, die das Angebot von Reisen und Tickets für Ausflüge oder Veranstaltungen verzahnt. Verbraucher sollen über die TUI-App stärker umworben werden.

Unter dem Strich verdiente das börsennotierte Unternehmen 456 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr hatte TUI 213 Millionen Euro Verlust gemacht, da bis zum Frühsommer Corona-Reisebeschränkungen das Geschäft noch belastet hatten. Dank des kräftigen Wachstums konnte TUI seine Nettoverschuldung von 3,4 auf 2,1 Milliarden Euro reduzieren. Hier habe das Unternehmen noch eine Wegstrecke vor sich, sagte Ebel. Das sei vorerst wichtiger als über Rekorde beim operativen Ergebnis zu jubeln.

Hauptnotierung in London bald Geschichte?

Was den Handelsplatz der Aktie betrifft, so könnte die Hauptnotierung an der London Stock Exchange, für die sich das Unternehmen 2014 wegen der Fusion mit der britischen TUI Travel entschied, bald Geschichte sein. Der Vorstand prüft auf Anregung von Investoren ein Delisting und die Notierung im Prime Standard an der Frankfurter Börse, was das Tor zum MDax öffnen könnte. Der Aktienhandel habe sich in den vergangenen Jahren immer mehr auf die an der Regionalbörse Hannover notierte Aktie verlagert, teilte TUI mit. Auf das wichtige Reisegeschäft in Großbritannien würde sich ein Börsenabschied von London nicht auswirken, erklärte Vorstandschef Ebel. Der Hauptversammlung im Februar soll ein Entscheidungsvorschlag vorgelegt werden.(Reuters/est)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.