Was uns Halt gibt

Wieso ist Bitcoin stabil, es schwankt doch stark?

Bitcoin-Souvenirs verkaufen sich gut. Doch warum finden viele das digitale Geld so faszinierend?
Bitcoin-Souvenirs verkaufen sich gut. Doch warum finden viele das digitale Geld so faszinierend?Jose Cabezas/Reuters
  • Drucken

Der Bitcoin-Preis ist äußerst volatil. Doch ist es der Menschheit gelungen, erstmals etwas wirklich Knappes zu schaffen.

„Es gibt nichts anderes, was so statisch ist wie Bitcoin, und das ist Bitcoin für mich: Für mich ist Bitcoin die Ausrichtung allen Lebens, allen Wertes, jeglicher Gesellschaft, jeglicher Bewegung, die wir in Zukunft sehen werden“, heißt es im Vorspann zum Bitcoin-Rap-Song „Feuer über Fiat“ von dem Rapper Too Bit To Fail. Angesichts des stark schwankenden Bitcoin-Preises werden nicht alle dieser Aussage zustimmen. Bitcoin, welches im Jahr 2020 5000 Dollar, 2021 68.000 Dollar, im Vorjahr 16.000 Dollar gekostet hat und jetzt um 42.000 Dollar gehandelt wird, sollte das Statischste sein, was es gibt? Ein Maßstab, an dem sich alles andere orientieren kann?

Der österreichische Informatiker Peter Kotauczek sieht das ähnlich, er bezeichnete Bitcoin in einem Interview mit dem Podcaster Nikolaus Jilch als „Urmeter des Geldes“. Doch was soll das heißen? Der Ökonom Saifedean Ammous liefert eine Erklärung in seinem Buch „Der Bitcoin-Standard“: „Zum ersten Mal hat die Menschheit Zugriff auf ein Gut, dessen Angebot streng begrenzt ist. Unabhängig davon, wie viele Menschen das Netzwerk nutzen, wie sehr der Bitcoin-Wert steigt und wie fortschrittlich die Geräte sind, mit denen er hergestellt wird, es kann höchstens 21 Millionen Bitcoins geben. Es gibt keine technische Möglichkeit, das Angebot aufgrund einer gestiegenen Nachfrage zu erhöhen. (...) Bei Bitcoin könnte es sich um die geeignetste Technologie zum Sparen handeln, die jemals entwickelt wurde.“

Das Vorwort zum „Bitcoin-Standard“ schrieb indes der Finanzmathematiker Nassim Taleb, bevor er sich mit Ammous zerstritt und zum Bitcoin-Hasser mutierte. Darin heißt es: „Bereits seine (Bitcoins) bloße Existenz ist eine Versicherungspolice, welche die Regierungen daran erinnern wird, dass das letzte Element, welches das Establishment kontrollieren konnte, nämlich die Währung, nicht mehr ihr Monopol ist. Dies ist für uns, die Masse, eine Versicherung gegen eine Orwellsche Zukunft.“

Was ist das für ein Ding, das ausgerechnet Mathematiker, Informatiker und Naturwissenschaftler zu Formulierungen hinreißt, die beim flüchtigen Hinhören wie Glaubensbekenntnisse klingen?

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.