2024

16 Kandidaten bewerben sich in Russland um Präsidentschaft - wer gewinnt ist schon klar

Präsident Wladimir Putin hat kürzlich seine erneute Kandidatur bestätigt. Er dürfte mit Leichtigkeit eine fünfte Amtszeit erlangen.
Präsident Wladimir Putin hat kürzlich seine erneute Kandidatur bestätigt. Er dürfte mit Leichtigkeit eine fünfte Amtszeit erlangen.Reuters / Sputnik
  • Drucken

Kandidaten können noch bis 27. Dezember ihre Bewerbung einreichen. Große Chancen auf das Präsidentenamt haben sie allerdings nicht.

In Russland haben sich nach Angaben der Wahlbehörden bisher 16 Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr angemeldet. „Bisher haben wir Bewerbungen von 16 Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen erhalten“, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur RIA Nowosti am Mittwoch die Vorsitzende der zentralen Wahlkommission, Ella Pamfilowa.

Kandidaten können noch bis zum 27. Dezember ihre Bewerbungen einreichen. Die Bewerber müssen im Anschluss tausende Unterschriften von Unterstützern sammeln, um tatsächlich bei der für drei Tage angesetzten Wahl Mitte März antreten zu können.

Putin wird trotzdem gewinnen

Moskau schließt seit Jahren Oppositionelle von Wahlen und dem politischen Leben aus; eine Entwicklung, die seit der russischen Offensive in der Ukraine noch beschleunigt wurde. Präsident Wladimir Putin hatte kürzlich seine erneute Kandidatur bestätigt und es wird erwartet, dass er mit Leichtigkeit eine fünfte Amtszeit erlangen wird.

Die Wahlkommission kündigte an, die Wahl auch in vier teilweise von russischen Streitkräften besetzten ukrainischen Regionen und auf der 2014 annektierten Halbinsel Krim abzuhalten.

Gegenkandidaten wenig Chancen

Zu Putins Gegenkandidaten gehört etwa der ehemalige russische Verhandlungsführer im Ukraine-Konflikt, Leonid Sluzki, von der Kreml-treuen Liberal-Demokratische Partei Russlands. Seine Kandidatur werde Putin keine Stimmen wegnehmen, erklärte Sluzki.

Der nationalistische frühere Separatistenführer, Militärblogger und Kreml-Kritiker Igor Girkin, der wegen „öffentlicher Aufrufe zum Extremismus“ im Gefängnis sitzt, hat ebenfalls eine Kandidatur angekündigt. Der inhaftierte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wurde bereits 2018 von der Kandidatur für politische Ämter gesperrt. (APA/AFP)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.