Premier League

Warum Manchester City zittert – und England zittern lässt

Manchester-City-Coach Pep Guardiola mit Rückkehrer Kevin De Bruyne.
Manchester-City-Coach Pep Guardiola mit Rückkehrer Kevin De Bruyne.Reuters / Scott Heppell
  • Drucken

Von der hohen Kunst Pep Guardiolas, sein Team in der zweiten Saisonhälfte über sich hinauswachsen zu lassen. Warum die Konkurrenz das fürchtet und Manchester City dennoch überaus nervös in Englands Liga-Frühjahr startet.

Bei Jürgen Klopp schrillen die Alarmglocken. Wenn Liverpool dieses Wochenende den Ligabetrieb wieder aufnimmt, fehlt beim Tabellenführer der Premier League mit Mo Salah die wohl wichtigste Offensivkraft. Mit Manchester City hat ausgerechnet der erste Verfolger kein Problem damit, Spieler wegen des aktuell laufenden Afrika-Cups vorgeben zu müssen. Ganz im Gegenteil: Die zwei Punkte zurückliegenden „Sky­blues“ wirken durch die Rückkehr von Kevin De Bruyne zum Frühjahrsstart erstarkt.

Beim 3:2 gegen Newcastle hatte der seit dem ersten Spieltag am Oberschenkel verletzte Belgier mit einem Tor und einem Assist geglänzt. Auch Flügelspieler Jérémy Doku gab sein Comeback nach einer Verletzung.

Jack Grealish (r. ) und Co.  droht eine empfindliche Strafe.
Jack Grealish (r. ) und Co. droht eine empfindliche Strafe.APA / AFP / Paul Ellis

13 Punkte aufgeholt

Bei noch 18 ausstehenden Runden will sich City unter der Regie von Coach Pep Guardiola einmal mehr als Meister der zweiten Saisonhälfte präsentieren – und sich am Ende die sechste Meisterschaft in den jüngsten sieben Jahren sichern. Ein Blick auf die Resultate der Rückrunden in diesem Zeitraum zeigt: Hier blüht die Mannschaft aus Manchester so richtig auf. Auch im Vorjahr, als aus einem Acht-Punkte-Rückstand auf Arsenal ein Fünf-Punkte-Vorsprung wurde.

Guardiola versteht es, die Formkurve seiner Kicker trotz oder gerade wegen des vollen Terminkalenders perfekt auf die Schlussphase einer Saison abzustimmen. Auch jene von Erling Haaland? Der norwegische Stürmer wird allerdings aufgrund einer Fußverletzung noch mindestens bis Ende Jänner fehlen. Die Konkurrenz zittert so oder so. Neben Liverpool vor allem Aston Villa, das ein Spiel mehr absolviert hat und punktegleich mit City Dritter ist.

Anhörungstermin steht

Aber auch die in Besitz der Herrscherfamilie von Abu Dhabi befindlichen „Citizens“ müssen zittern. Satte 115 Anklagepunkte wegen vermeintlicher Verstöße gegen Finanzregeln schweben wie ein Damoklesschwert über dem Klub. Weil der FC Everton 2021/22 gegen Finanzregeln der Liga verstieß, wurden ihm in dieser Saison zehn Punkte abgezogen. Am Montag gab die Premier League bekannt, dass es bei den „Toffees“ 2022/23 erneut zu Verfehlungen kam – wie auch bei Nottingham Forest – und über weitere „angemessene Sanktionen“ entschieden werden muss.

Der größte Triumph auf Finanzvergehen gebaut? Manchester City beim Gewinn der Champions League 2023.
Der größte Triumph auf Finanzvergehen gebaut? Manchester City beim Gewinn der Champions League 2023.Reuters / Lee Smith

Den Ärger darüber, dass „kleinere“ Klubs hart bestraft werden, während Giganten wie City vermeintlich verschont bleiben, immerhin wird bereits seit sechs Jahren ermittelt, kann Liga-Boss Richard Masters verstehen, jedoch hält er fest: „Der Umfang und die Art der gegen City erhobenen Vorwürfe sind komplett anders.“ Der Termin für eine Anhörung würde bereits feststehen, jedoch nicht verraten. Warum nicht?

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.