Gastbeitrag

E-Wirtschaft: Wie das neue Gesetz die Energiewende erleichtern soll

Ohne leistungsfähigere Netze kann der Solarstrom nicht voll genutzt werden
Ohne leistungsfähigere Netze kann der Solarstrom nicht voll genutzt werdenImago / Christian Ohde
  • Drucken

Gastbeitrag. Der Entwurf eines neuen Elektrizitäts­wirt­schafts­gesetzes enthält vielversprechende Ansätze.

Wien. Was lange währt, wird endlich gut? Den dräuenden Wahlkämpfen zum Trotz hat die Bundesregierung nun einen Entwurf des neuen Elektrizitätswirtschaftsgesetzes – kurz ElWG – in Begutachtung geschickt („Die Presse“ hat berichtet). Zweifellos ein mutiger Schritt, denn ob die notwendige Zweidrittelmehrheit im Nationalrat erreicht werden kann, steht in den Sternen. Das neue Gesetz enthält zudem einige Bestimmungen, die politisch anecken könnten – man denke zum Beispiel an die umfassenden Neuregelungen zum Verbraucherschutz oder an das altbekannte und viel diskutierte Thema „Grundversorgung mit Elektrizität“.

„Prosumer“ statt „Consumer“

Eines der Ziele des ElWG: Die Förderung der aktiven Teilnahme der Verbraucher am Energiemarkt. Was bereits 2021 mit dem Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz begonnen hat, soll durch das ElWG fortgeführt werden – der „Prosumer“ (Produzent und Konsument in Personalunion) betritt als sogenannter „Eigenversorger“ den Energiemarkt.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.