EU-Parlament

Wachsende Sorge vor russischem Angriff auf Europawahlen

Roberta Metsola, die Präsidentin des Europaparlaments, muss sich auf mögliche Cyberattacken auf ihre Institution vorbereiten.
Roberta Metsola, die Präsidentin des Europaparlaments, muss sich auf mögliche Cyberattacken auf ihre Institution vorbereiten.APA / AFP / John Thys
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Haus enthebt seinen IT-Sicherheitschef des Amtes. Er habe zu wenig gegen Cyberangriffe getan. Parallel dazu mehren sich nach dem Auffliegen einer lettischen Abgeordneten Berichte über interne russische Spitzel.

Brüssel. Vier Monate vor den Europawahlen tauscht das Europaparlament seinen zuständigen Beamten für Cybersicherheit aus. Der Leiter der IT-Abteilung des Hauses, Pascal Paridans, werde demnächst zurücktreten, habe das Präsidium des Parlaments beschlossen, berichtet das Nachrichtenmagazin „Politico“ am Montag. Schon im Dezember hatte es über einen internen Bericht des Parlaments berichtet, demzufolge die Cybersicherheit des Hauses „noch nicht branchenübliche Standards erfüllt“ und „nicht völlig auf der Höhe des Bedrohungsniveaus“ ist, das von staatlich unterstützten Hackern und anderen feindselig gesinnten Gruppierungen ausgehe.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.