Guiness Buch der Rekorde

Bobi wird posthum Titel als ältester Hund weggenommen

Veterinärmediziner äußerten Zweifel am Alter des portugiesischen Vierbeiners.
Veterinärmediziner äußerten Zweifel am Alter des portugiesischen Vierbeiners. Reuters / Catarina Demony
  • Drucken

Er wurde 31 Jahre alt und galt als der älteste Hund der Welt. Nun hat das Guiness Buch der Rekorde Bobi diesen Titel wieder weggenommen. Posthum, denn Bobi starb im Oktober des Vorjahres in Portugal.

Er galt lange Zeit als der älteste Hund der Welt. Bobi, ein Rafeiro do Alentejo, feierte im Mai 2023 seinen 31. Geburtstag. Das hohe Alter wurde immer mit einem implantierten Chip belegt. Doch dieser reicht nun nicht mehr als Beweis, zumindest für die Rekordsammler des Guiness Buch der Rekorde.

Seit 2022 hielt der den Rekord. Zuvor war es die „Australian Cattle Dog“-Hündin Bluey aus Melbourne, die 1939 im Alter von 29 Jahren und fünf Monaten starb. Für die Rekord-Anerkennung musste sich Bobi nicht nur einigen Tests unterziehen, sondern sein Besitzer auch Papiere vorlegen.

Normalerweise lebt diese recht große Hunderasse durchschnittlich 12 bis 14 Jahre (kleinere Hunde werden meist älter).

Nach dem Tod des damals 31 Jahre alten Hundes wurde eine Untersuchung eingeleitet. Mit der Folge, dass ihm bereits zu diesem Zeitpunkt der Titel wieder aberkannt wurde. Damals hieß es, dass es sich nur um eine vorläufige Maßnahme handelt.

Tierärzte äußern Zweifel an Bobis Alter

Das Misstrauen fußt auf zahlreiche Beschwerden von Veterinärmedizinern. Diese äußerten starke Zweifel an der Echtheit des Alters von Bobi. „Kein einziger“ Kollege von Danny Chambers, einem Mitglied des Royal College of Veterinary Surgeons glaube, dass Bobi tatsächlich so alt geworden sei.

Dennoch: derart alte Hunde scheint es zu geben. Denn vor Bobi hatte Bluey den Titel. Der australische Hund wurde 1939 ins Buch der Weltrekorde aufgenommen; mit einem stolzen Alter von 29 Jahren.

Bobis Besitzer, Leonel Costa, hat sich nicht zur Löschung des Rekords geäußert, hatte aber zuvor erklärt, dass die Zweifel an der Richtigkeit des Alters des Hundes „unbegründet“ seien.

Auf Twitter und in Online-Foren wird die Notwendigkeit der Aberkennung des Titels diskutiert und nicht von allen goutiert. (stein)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.