Bargeld - hier etwa in der Türkei.
Spesen

In welchen Urlaubsländern das Geldabheben richtig teuer wird

Die Zusatzkosten beim Gebrauch der Bankomat- oder Kreditkarte im Ausland können die Urlaubsfreude schmälern und manchmal überhaupt verderben. In einem Land zahlt man sogar knapp 15 Prozent je Behebung. Was soll man daher für die Urlaubsplanung beachten – und wo ist der Euro heuer am meisten wert?          

Die Semesterferien sind gerade vorbei, Ostern kommt bald, und viele denken bereits an den Sommerurlaub. Das zeigen auch die schon jetzt deutlich über dem Vorjahr liegenden Buchungszahlen beim weltweit größten Tourismuskonzern TUI. Spanien, Ägypten und die Malediven sind die Reisehits zu Ostern, im Sommer stehen außerdem Italien, Griechenland, die Türkei, Kroatien und als Fernziel die USA auf der Beliebtheitsskala ganz oben.

Trotz der durchschnittlich um vier Prozent steigenden Preise ist die Reiselust ungebrochen: „Reisen ist ein Grundbedürfnis der Menschen“, sagt TUI-Österreich-Chef Gottfried Math. Bei den Kosten für die Reise – ob pauschal oder individuell gebucht – bleibt es allerdings nicht, schließlich will man ja die Tage genießen, sich ein gutes Restaurant gönnen und shoppen gehen sowie die Gegend mit einem Mietauto erkunden. Dafür braucht man Geld bzw. eine Kredit- oder Debitkarte, wie die hierzulande umgangssprachlich genannte Bankomatkarte offiziell heißt.

Die Gebühren beim Geldabheben und Zahlen mit Karte sollten nicht unterschätzt werden, sie können die schönste Zeit im Jahr verderben. In welchen Ländern ist es besonders schlimm?

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.