CEO-Agenda

Als CEO lieber am eigenen Königreich arbeiten – oder am Ökosystem?

  • Drucken

Zu tun gibt es viel, doch was steht tatsächlich auf der CEO-Agenda? Zwei Practicioners im Gespräch mit Managementberater Michael Hirt und „Presse“-Redakteur Michael Köttritsch. Diesmal mit Isabell Claus, CEO thinkers.ai, und Georg Kopetz, CEO TTTech.

Welche Rolle spielen Kooperationen, strategische Partnerschaften, Ökosysteme im Technologiebereich in der Strategie?

Isabell Claus: Sie spielen neben der Technologie die führende Rolle. Da gibt es kaum etwas Wichtigeres als gute Kooperationspartner. Auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette muss man sich überlegen: Wer kann was am besten, wen kann man mit ins Boot holen? Im Technologiebereich zählt eben Größe. Und die kann man nicht von 0 auf 300 im Nu erreichen. Es geht um Kompetenzen und die muss man zusammenführen. Ich glaube, dass aber gerade mit europäischer Brille das Thema Kooperationen noch immer zu wenig gesehen und gelebt wird. Also oftmals baut jeder ein eigenes „Kingdom“ und das ist nicht vorteilhaft. Am Ende zählt das, was der Kunde sieht und wofür er zahlt. Und das ist meistens was anderes, wenn man zehn Softwareprodukte parallel aufbaut, statt ein starkes.

Georg Kopetz: Ökosysteme im Technologiebereich sind ein Muss, wenn es um Grundlagentechnologien, um „general purpose technologies“ geht, weil man selber gar nicht alles abdecken kann und viele andere Unternehmen bewegen muss, gemeinsam in eine Richtung zu laufen. Es hat sich gezeigt, dass alle wesentlichen Technologietrends – nicht nur im Bereich der künstlichen Intelligenz, sondern auch davor das Internet oder Cloud Computing – im Ökosystem entstanden sind. Das war immer ein Zusammenspiel von Unternehmen. Jetzt ist spannend, dass viele Trends zusammentreffen und sich einzelne Technologie zu verstärken beginnen. Und auch Ökosysteme beginnen zusammenzuwachsen. Die Frage ist, welche Rolle man als Unternehmen dabei spielen kann und will. Wir versuchen, über den Gedanken der Ökosysteme Awareness für Technologietrends zu schaffen und darauf aufmerksam zu machen, dass da eine neue Welle kommt und sich die Leute dann überlegen können: Wie können wir diese neue Welt am besten für unser Unternehmen nutzen?

Georg Kopetz, Isabell Claus
Georg Kopetz, Isabell ClausClemens Fabry

Zu den Personen

Isabell Claus ist Social Entrepreneurin, Gründerin und Geschäftsführerin von thinkers.ai, einer Suchmaschine, die auf Basis von künstlicher Intelligenz (KI) relevante Antworten liefert. Sie. Studierte an der Harvard University, London School of Economics, Singapore Management University, Dubai University College und an der Wirtschaftsuniversität Wien.
Georg Kopetz ist Mitgründer und Vorstand der TTTech Computertechnik AG, eines der führenden High-Tech Unternehmen in Mitteleuropa. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien und an der Université Paris II (Panthéon-Assas).

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Norbert Haslacher und Sara Mari-Strasser.
CEO-Agenda

In Sales geht es darum, Prozesse replizieren zu können

Zu tun gibt es viel, doch was steht tatsächlich auf der CEO-Agenda? Zwei Practicioners im Gespräch mit Managementberater Michael Hirt und „Presse“-Redakteur Michael Köttritsch. Diesmal mit Sara Mari-Strasser, CEO Schrankerl, und Norbert Haslacher, CEO Frequentis.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.