Geldpolitik

Russische Zentralbank hält Leitzins bei 16 Prozent

Russische Zentralbank in Moskau.
Russische Zentralbank in Moskau. IMAGO/Alexander Shcherbak
  • Drucken

Die russische Notenbank tastet den Leitzins erneut nicht an. Sie beschloss am Freitag, den geldpolitischen Schlüsselsatz bei 16 Prozent zu belassen. Die Teuerung stieg im Februar auf 7,7 Prozent.

Bereits im Februar hatten die Moskauer Notenbanker stillgehalten, nachdem fünf Zinserhöhungen in Serie vorausgegangen waren. Die Zentralbank signalisierte nun zugleich mit Blick auf die erhöhte Inflation, dass noch für längere Zeit eine straffe geldpolitische Linie erforderlich sei. Der Leitzins bleibt bei 16 Prozent.

Die Zentralbank stemmt sich gegen die starke Teuerung, die im Februar auf 7,7 Prozent gestiegen ist und damit noch weit über dem Zielwert der Währungshüter von vier Prozent liegt. Die Notenbank geht davon aus, dass die Teuerungsrate dieses Jahr auf 4,0 bis 4,5 Prozent zurückgehen und sich danach nahe der Zielmarke stabilisieren wird.

Flexible Linie

Die Währungshüter um Zentralbankchefin Elwira Nabiullina haben mit einer flexiblen geldpolitischen Linie mit dazu beigetragen, die Auswirkungen des Ukraine-Krieges und der westlichen Sanktionen gegen Russland auf die Wirtschaft zu dämpfen. Die Notenbank verwies auf spezielle Frühindikatoren, wonach die Wirtschaft auch im ersten Quartal schnell gewachsen sein dürfte. Laut Ökonomen zeigt die von der Kriegswirtschaft geprägte Konjunktur Anzeichen einer Überhitzung, womit dem Land eine Stagnation oder gar eine Rezession drohen könnte. (APA/Reuters)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.