USA

Donald Trump ist um eine Milliarde Dollar ärmer geworden

Donald Trump will im Herbst noch einmal US-Präsident werden.
Donald Trump will im Herbst noch einmal US-Präsident werden. APA / AFP / Charly Triballeau
  • Drucken

Das Social Media-Unternehmen von Donald Trump ist an der Börse nach der Veröffentlichung von Jahreszahlen abgestürzt. Das trifft auch den Firmengründer selbst.

Donald Trump ist zu Wochenbeginn um eine Milliarde Dollar ärmer geworden. Der Grund dafür: Die Aktien seines Unternehmens Trump Media & Technology Group (TMTG), das Trumps Social-Media-Netzwerk Truth Social betreibt, sind zu Wochenbeginn um rund 20 Prozent auf knapp 49 Dollar je Aktie gefallen. Trump besitzt 57 Prozent an dem Unternehmen, sein Anteil daran ist nun knapp 3,8 Mrd. Dollar wert. Laut Angaben der Agentur Bloomberg ist das Nettovermögen des einstigen US-Präsidenten, der nun wieder in den Ring um das höchste Amt der USA steigt, damit um 14 Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar geschrumpft.

Die Aktien von Trump Media & Technology, zu denen das soziale Netzwerk Truth Social gehört, notieren erst seit kurzem via Special Purpose Acquisition Company (Spac) an der Börse. Das Vehikel ermöglicht einen vergleichsweise günstigen und schnellen Weg an den Kapitalmarkt. Die Übernahmefirma Digital World Acquisition Corp (DWAC) ging für diesen Zweck schon im Oktober 2021 an die Börse. Die Aktie notiert nun unter dem Kürzel DJT – in Anlehnung an Trumps Initialen. 

Schlechte Zahlen bei Truth Social

Grund für den Absturz der Papiere ist nun, dass TMTG zu Wochenbeginn Zahlen veröffentlichte. Und die fielen nicht besonders gut aus. Demnach hat die Medienfirma Trumps im vergangenen Jahr einen Verlust von gut 58 Millionen Dollar gemacht. Ein Jahr zuvor stand noch ein Gewinn von rund 50,5 Mio. Dollar zu Buche, was allerdings an einer Steuergutschrift lag. Der Umsatz hingegen belief sich auf vier Mio. Dollar, was einem deutlichen Anstieg gegenüber 2022 entspricht. Denn da erlöste das Unternehmen nur 1,5 Mio. Dollar. Das Unternehmen meldet im Gegensatz zu anderen Social-Media-Unternehmen keine aktiven Nutzerzahlen, im Börsenprospekt war jedoch zu lesen, dass es neun Mio. Anmeldungen gibt.

Bei Trump Media ist man der Ansicht, dass das Festhalten an traditionellen Leistungskennzahlen von der strategischen Bewertung des Fortschritts und Wachstums des Unternehmens ablenken könnte, wie im Börsenprospekt zu lesen ist. Das Unternehmen warnte nun angesichts hoher Verluste im laufenden Geschäft, dass ihm das Geld ausgehen könnte. Es ist eine in den USA übliche Pflichtwarnung an Anleger, auf die nicht unbedingt eine Pleite folgt.

Truth Social wurde von Trump gegründet, nachdem er aufgrund des Sturms auf das Kapitol von anderen sozialen Netzwerken blockiert wurde. Truth Social gilt als Antithese zu den Plattformen wie dem damaligen Twitter (vor der Übernahme durch Elon Musk). Musk schaltete aber mehrere gesperrte Accounts, darunter auch jenen von Donald Trump, wieder frei. Diese Wende senkte die Popularität von Truth Social.

Der Börsegang von Truth Social bedeutete auf dem Papier mehr Geld für Trump. Denn er muss sechs Monate nach dem Börsengang verstreichen lassen, bis er Anteile verkaufen kann. (Bloomberg/dpa/red.)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.