Fachfrage

Hilft Sport gegen Depressionen in der Jugend?

Mediziner empfehlen täglich eine Stunde Bewegung ab dem Schulalter.
Mediziner empfehlen täglich eine Stunde Bewegung ab dem Schulalter.
  • Drucken

Fachfrage. Wie wirkt sich Sport auf die psychische Befindlichkeit junger Menschen aus? Univ.-Prof. Reinhold Kerbl, Primarius im LKH Hochsteiermark in Leoben, klärt auf.

Die Corona-Pandemie hat die Zahl der Angststörungen und Depressionen bei Jugendlichen weltweit steigen lassen. Ist sportliche Betätigung ein gutes Mittel dagegen?

Reinhold Kerbl. Ja. Es gibt mehrere Studien, die belegen, dass der Anteil der psychischen Erkrankungen durch regelmäßige Bewegung und Sport deutlich zurückgehen kann.

Wie funktioniert das genau?

Es gibt mehrere Faktoren. Wahrscheinlich beeinflusst Sport die Transmittersysteme im Gehirn, zum Beispiel die Endorphine – das sind sogenannte Glückshormone. Umgekehrt werden die Stresshormone wie Cortisol Adrenalin reduziert. Aber Sport wirkt natürlich auch auf die soziale Kompetenz, weil man oft in der Gruppe ist. Und er stärkt letztlich das Selbstvertrauen.

Kann Sport Psychopharmaka ersetzen?

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.