Hakoah

Jüdischer Traditionsverein Hakoah unter neuer Führung

Paul Haber trat nach 38 Jahren an der Spitze ab, sein Nachfolger ist Thomas Löwy.

Der jüdische Traditionsverein Hakoah hat einen neuen Präsidenten. Der Sportarzt Paul Haber ist am Wochenende nach 38 Jahren in dieser Funktion zurückgetreten. Zu seinem Nachfolger wurde bei der Generalversammlung am Sonntag der Schwimmer Thomas Löwy. Haber bleibt Ehrenpräsident auf Lebenszeit, wie der Verein der APA mitteilte.

Haber war Staatsmeister im Schwimmen 1964. Der Sportarzt war auch Teamarzt für das österreichische Team bei den olympischen Spielen 1992 und 1996. In seine Präsidentschaft fielen die Restitutionsverhandlungen der USA mit der österreichischen Regierung, die zu einer Einigung führten. Dadurch konnte in weiterer Folge das S.C. Hakoah-Karl Haber-Sport- und Freizeitzentrum in Wiens zweiten Bezirk errichtet werden.

Staffel-Übergabe: Haber und Löwy
Staffel-Übergabe: Haber und LöwyHakoah

Löwy, Jahrgang 1966, war langjähriger Schwimmer des S.C. Hakoah. Sein Vater war nach dem Krieg einer der Wiederbegründer des Vereins. Sein Vorstandsteam will unter seiner Führung „den Spirit des S.C. Hakoah, der stark durch seine Geschichte geprägt ist, aufrechterhalten und vermitteln“, hieß es gegenüber der APA. Der Verein sei offen für alle Interessierte, die die Werte des Vereins teilen. Ziel sei es auch, „ein Ort des gesellschaftlichen Austausches zu bleiben“.

Im Zuge der Generalversammlung am Wochenende überreichte der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Oskar Deutsch, Haber die Bundesverdienstmedaille der IKG.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.