Jazz im Film

Das schmutzigste Saxofon: John Zorn im Porträt

Eigentlich mag er Üben lieber als Livekonzerte: John Zorn am Saxofon.
Eigentlich mag er Üben lieber als Livekonzerte: John Zorn am Saxofon. Magnolia Films
  • Drucken

Mathieu Amalric hat den Avantgardisten John Zorn jahrelang mit der Kamera verfolgt: Er zeigt ihn als manischen Sucher. Und als Freund japanischer Fische.

John Zorn gilt als König der Jazz-Avantgarde. Unverdrossen sucht er das Ungehörte. Mit Saxofon, zuweilen auch mit Kirchenorgel. Mehr als 200 Alben hat er schon aufgenommen. Kommerzielle Verwertbarkeit hat ihn nie interessiert. Dennoch ist er höchst erfolgreich. Und das, obwohl er Musikjournalisten ehrlich verabscheut. Er könne sie wittern, sagt er und will sie keinesfalls in den vorderen Reihen seiner Auftritte wissen.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.