Nachruf

Paul Auster ist tot: Er hielt das Absurde auf dem Boden

„Drei Tage habe ich nicht geraucht – und wurde zu einem Monster.“ Paul Auster wollte „lieber ein kürzeres Leben führen, als ein schlechter Mensch zu sein“.
„Drei Tage habe ich nicht geraucht – und wurde zu einem Monster.“ Paul Auster wollte „lieber ein kürzeres Leben führen, als ein schlechter Mensch zu sein“. Getty
  • Drucken

Schreiben, um zu überleben: Paul Auster war ein Großmeister des Unprätentiösen und ein kluger Zufallsforscher. Nun ist der US-Kultautor mit 77 Jahren gestorben.

Es war eine Hassliebe. Wie viele gute Schriftsteller hatte Paul Auster keine Wahl. Er schrieb jeden Tag, wenig, aber stetig, wobei es ihm niemals leicht fiel. Etwas kokett stritt er ab, dass Schreiben ein Akt des freien Willens sei, für ihn war es „eine Sache des Überlebens“. Er wollte bis zuletzt schreiben, wiewohl ihm die onkologische Diagnose wenig Zeit gab.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.