Weg-Klassiker

Von Alm zu Alm wandern: In der Früh klingelt die Kuhglocke

Von Alm zu Alm: Die Schwierigkeit des Weitwanderwegs ist mittel.
Von Alm zu Alm: Die Schwierigkeit des Weitwanderwegs ist mittel.Tourismusverband Großarltal
  • Drucken

Höhenmeter und Hütten auf dem Salzburger Almenweg. Ein, zwei Etappen als Einübung für die Superdistanz durch den ganzen Pongau.

Vor mehr als 30 Jahren entstand im Großarltal die Idee, die zahlreichen Almen auch für den Tourismus zu vermarkten. Das „Tal der Almen“ war geboren. Heute sind es dort 40 Almen, die Wanderern auf ihren Touren Kost und Logis bieten. Und zwölf davon liegen wiederum auf dem bekannten „Salzburger Almenweg“, einem Weitwanderweg, der vor mehr als 15 Jahren vom Salzburgerland Tourismus ins Leben gerufen wurde. Auf 350 Kilometern und 25 Etappen verbindet er alle 25 Gemeinden im Pongau. Heute zählt er zu den beliebtesten Weitwanderstrecken im Salzburger Land.

Deftige Hüttenkost, ganz typisch: Krapfen schmecken nach 1256 Höhenmetern besonders.
Deftige Hüttenkost, ganz typisch: Krapfen schmecken nach 1256 Höhenmetern besonders. Tourismusverband Großarltal

Zumal das weite, lange Gehen im Trend liegt. Der Mensch strebt schließlich zu Höherem, will Gipfel erklimmen, auf Graten wandern und sich anschließend für Seitenstechen, Muskelkater und Durst entschädigen. Und auch da oben übernachten, wegen der Etappen.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.