Anzeige
Pioniere

Vom Abfall zur Energie

Aus alten Speisefetten wird Kraftstoff gewonnen.
Aus alten Speisefetten wird Kraftstoff gewonnen.Beigestellt
  • Drucken

Um die Klimaziele zu erreichen und die Energiewende zu schaffen, braucht es das Zusammenspiel aller Technologien. Aber auch Mut und Umsetzungswillen.

Am Anfang standen Pioniergeist und Innovationskraft. Flüssige Abfälle nicht nur zu entsorgen, sondern sie strukturiert zu sammeln und vor allem weiter zu verarbeiten, das war 1991 noch nicht einmal ein Nischenthema. Doch aus dieser Idee wurde ein mittlerweile auf drei Kontinenten agierender Mischkonzern. Die Münzer Bioindustrie GmbH wird heute in zweiter Generation von Michael und Ewald-Marco Münzer geführt, und die nächste Generation arbeitet sich schon ein.

Vieles hat sich in den mehr als 30 Jahren Firmengeschichte verändert, doch eines ist gleichgeblieben: Abfälle und Reststoffe sind für Münzer wertvolle Rohstoffe, die nicht einfach nur entsorgt werden, sondern als abfallbasierte Rohstoffe für Energieträger verarbeitet werden. Grundlage für die beachtliche Erfolgsgeschichte ist die in der Steiermark entwickelte und bis heute von Münzer angewendete Technologie zur Biodieselproduk­tion.

Zentrale Mission ist die De­karbonisierung des Transport- und Verkehrssektors sowie zukunftsorientiertes Wirtschaften mit den verfügbaren Ressourcen. Man steht für nachhaltiges Wirtschaften mit Verantwortung für die Umwelt und zukünftige Generationen.

Know-how gefragt

Das Know-how der steirischen Biodieselpioniere ist weltweit gefragt: Münzer sammelt und verwertet Altspeisefette aus Gastronomie und Hotelleriebetrieben ebenso wie aus der Lebensmittelindustrie bis zur privaten Küche. Und das auf drei Kontinenten. Damit leistet das steirische Familienunternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit sowie zum Klima- und Umweltschutz. Allerdings: Es geht hier auch um den Gesundheitsaspekt, erklärt man. Denn altes Fett verstopft neben Kläranlagen auch Herzgefäße – die indische Regierung lässt es daher lieber zu Biodiesel verarbeiten, als es mehrfach für die Zubereitung von Speisen zu verwenden.

Biodiesel gehört ebenfalls zu den Tätigkeitsfeldern von Münzer.
Biodiesel gehört ebenfalls zu den Tätigkeitsfeldern von Münzer.beigestellt

Einheitliche Standards

Auch unternehmensintern steht Münzer für Verantwortung und regionale Wertschöpfung an allen Standorten. Daher gelten die in der EU und vor allem in Österreich vorgeschriebenen hohen Arbeitsstandards ebenso in den Niederlassungen in Asien und Afrika. Neben der Sammlung von Altspeisefett setzt das Unternehmen auf Awareness-Kampagnen zum Thema Gesundheit und arbeitet dabei intensiv mit lokalen Behörden im Bereich ­Lebensmittel- und Gesundheitsstandards zusammen.

Deutliche CO2-Einsparungen

An den beiden Standorten im Wiener Ölhafen Lobau und im steirischen Paltental produziert das Unternehmen heute mehr als 220 Millionen Liter Biodiesel und gehört damit zu den größten europäischen Herstellern von abfallbasiertem Biokraftstoff. Aus einem Liter Altspeisefett wird etwa ein Liter Biodiesel, mit dessen Verwendung sich im Vergleich zu fossilem Diesel drei Kilogramm CO2 einsparen lassen.

Aktuell ist der Bedarf an Biodiesel im Verkehrssektor hoch. Wollen wir die Klimaziele erreichen beziehungsweise die Energie- und Verkehrswende schaffen und fossile Kraftstoffe ersetzen, dann braucht es so viel Biokraftstoffe wie möglich. Höhere Beimischungen von Biokraftstoffen sind das Gebot der Stunde. Daher wäre es höchst an der Zeit, die Erhöhung im Dieselbereich von aktuell sieben auf zehn Prozent anzugehen. Dies würde rund eine Million Tonnen CO2 im Verkehrssektor einsparen, heißt es aus dem Unternehmen.

Private sammeln Speisefett

Neue Wege bestreitet Münzer, um das Potenzial an bisher ungenutztem Altspeisefett noch mehr auszuschöpfen. Neben der bewährten Kooperation mit Gastronomie- und Hotelbetrieben setzt der Biodieselproduzent künftig auch auf Altspeisefett aus Österreichs Privathaushalten. Es sei bedauerlich, dass immer noch so viel Altspeisefett unsachgemäß über den Kanal entsorgt wird und somit als Ressource zur Biodieselproduktion verloren geht. Mit den Münzer-Boxen, die bereits flächendeckend in Österreich stehen, bietet das Unternehmen der Bevölkerung eine einfache und niederschwellige Möglichkeit, ihr Altspeisefett zu entsorgen.

Information

Das Unternehmen Münzer ist in folgenden Feldern tätig:

  • Biodiesel
  • Biomethan
  • Entsorgung
  • Gastronomie-Service
  • Haushaltssammlung
  • Kabel & Elektroschrott
  • Reinigung
  • Supersauger
  • Tankreinigung

www.muenzer.at


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.