Platz 1

Virtual Reality für bessere Hygiene

Michael Wagner, Consultant Scientific Affairs, MedUni Wien
Michael Wagner, Consultant Scientific Affairs, MedUni Wienbeigestellt
  • Drucken

Verbesserte Prävention von Infektionen dank emotionalem Lernen

Die Schülke & Mayr GmbH bietet eine breite Palette an Produkten zur
Hy­giene, Desinfektion, Infektionsprävention und Wundversorgung an. Für den Digital Impuls Award reichte das Unternehmen das Projekt „VR4API“ ein. (API = Abteilung etablierte Akkreditierte Prüf- und Inspektionsstelle der Medizinischen Universität Wien). Im Zeitalter der Digitalisierung verändern sich Lernverhalten und -methoden.

Die MedUni versucht hier Vorreiter zu sein und setzt intensiv auf den Einsatz neuer Technologien. Michael Wagner, Consultant Scientific Affairs an der MedUni Wien, initiierte das Projekt und suchte Kooperationspartner, die er in Schülke & Mayr sowie dem VR-Unternehmen Soma Reality GmbH fand. Zusammen entwickelte man mehrere medizinische Module mit VR-Technologie, um Ärzte und Studierende völlig zeit- und ortsunabhängig zu schulen und ihre Emotionen anzusprechen, um den Lernerfolg zu verbessern. „Emotional Learning ist deswegen so wichtig und effektiv, weil man verglichen mit traditionellem Lernen Emotionen ausgesetzt ist, die in einem etwas bewirken, wie etwa Stress, Angst, Freude – und dazu beitragen, sich Dinge besser zu merken bzw. in Erinnerung zu rufen“, sagt Wagner.

»Emotional Learning ist deswegen so wichtig und effektiv, weil man Emotionen ausgesetzt ist, die dazu beitragen, sich Dinge besser zu merken bzw. in Erinnerung zu rufen.«

Michael Wagner

Consultant Scientific Affairs an der MedUni Wien

Bisher wurden drei unterschiedliche Szenarien entwickelt. Ein Szenario betrifft die Pädiatrie, ein zweites die Neonatologie und ein drittes die Geburtshilfe. Für die Schulungen setzen die Teilnehmer ein VR-Headset auf und können wie bei einem Computerspiel loslegen – im Einzelspieler- oder im Multi-User-Modus.

Vor allem das Thema Hygiene benötigt mehr Sensibilisierung. Insbesondere in medizinischen Notfallsituationen ist es wichtig, dass alle handelnden Personen über das bestmögliche Know-how verfügen. Bisher existierte kein VR-Training für Mediziner, bei dem Funktionen für Hygiene wie etwa Händedesinfektion oder Hautantisepsis behandelt wurde. Nun wurden Hygienemetriken in die VR integriert, um die Patientensicherheit neben der unmittelbar notwendigen medizinischen Versorgung zu verbessern. Kritische Momente im Hinblick auf Infektionsprävention wurden erstmals in interaktive Schulungen integriert, um die Chance zu erhöhen, dass entsprechende Maßnahmen im klinischen Alltag häufiger angewendet werden.

Information

Der Digital Impuls Award 2024 ist eine Veranstaltung von Drei Business und der „Presse“.


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.