Betreutes Wohnen

Wo es sich im Alter gut leben lässt

In der Waldpension in Hochegg können Pflegebedürftige sowohl Urlaub machen als auch dauerhaft wohnen.
In der Waldpension in Hochegg können Pflegebedürftige sowohl Urlaub machen als auch dauerhaft wohnen. ÖJAB
  • Drucken

Wohngemeinschaft, Rundum­service oder Seniorenheim mit Fokus auf Selbstbestimmung: Drei Beispiele für Wohnkonzepte mit Betreuung.

Wie und wo will ich meinen Lebensabend verbringen? Diese Frage wird in Österreich oft gekonnt verdrängt, obwohl es durchaus sinnvoll wäre, sich frühzeitig einen Überblick über die Pflege- und Betreuungsoptionen zu verschaffen. „Meistens entscheiden die Angehörigen, dass jemand in ein Pflegeheim kommt. Viele Familien bringen sich da in ein Dilemma, weil sie vorher jahrelang versprochen haben, dass die Person gegebenenfalls zuhause betreut wird“, sagt Christina Hallwirth-Spörk, Bereichsleiterin der stationären Pflege bei der Caritas Socialis.

Generell sei zu beobachten, dass sich nur wenige Menschen früh genug Gedanken darüber machen, wo sie ihren Lebensabend verbringen möchten. Und in welcher Betreuungsform, erst recht nicht. Bei der Caritas Socialis gibt es unterschiedliche Angebote: von der Betreuung zu Hause über Tageszentren bis hin zu einer Kurz- oder Langzeitpflege bzw. speziellen Einrichtungen für Menschen mit Multipler Sklerose und Demenz-Wohngemeinschaften.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.