Rekordverlust

Vertrauensindex: Schilling stürzt dramatisch ab, auch Edtstadler verliert

EU-Spitzenkandidatin Lena Schilling (Grüne) stürzt im Vertrauensranking ab
EU-Spitzenkandidatin Lena Schilling (Grüne) stürzt im Vertrauensranking ab(c) APA / Tobias Steinmaurer
  • Drucken

Nur Nationalratspräsident Sobotka liegt noch schlechter als die grüne EU-Spitzenkandidatin. SPÖ-Chef Babler kann zulegen, auch für ÖVP-Kanzler Nehammer geht sich ein kleines Plus aus.

Die Vorwürfe gegen die grüne EU-Wahl-Spitzenkandidatin Lena Schilling, wonach sie es mit der Wahrheit nicht immer genau nehmen soll, lassen ihre Umfragewerte in den Keller rasseln. Im aktuellen APA-OGM-Vertrauensindex stürzt sie in noch nie da gewesenem Ausmaß um 33 Punkte auf einen Vertrauenswert von minus 50 ab und belegt damit den vorletzten Platz im Vertrauensranking. Hinter ihr liegt nur mehr Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP). Auch FPÖ-Chef Herbert Kickl genießt mehr Vertrauen als Schilling.

Wie OGM-Chef Wolfgang Bachmayer erklärte, verloren auch die anderen EU-Spitzenkandidaten im Politiker-Vertrauensindex gegenüber der letzten Befragung von Ende Februar, jedoch im geringeren Ausmaß. Reinhold Lopatka gab im Saldo aus „Vertrauen“ und „kein Vertrauen“ drei Punkte auf nunmehr minus 15 ab, Andreas Schieder (SPÖ) verlor zwei Punkte auf ebenfalls minus 15, Harald Vilimsky (FPÖ) fünf Punkte auf nunmehr minus 40, und Helmut Brandstätter (Neos) büßte vier Punkte auf jetzt minus zehn ein. „Wahlkampf ist eben kein Sympathiewettbewerb“, so der Kommentar Bachmayers.

Verluste für Grüne, Plus für Babler

Verluste gab es auch für die grüne Führungsspitze: Bundessprecher Werner Kogler und Klubobfrau Sigrid Maurer verloren 6 bzw. 4 Punkte auf jetzt -24 bzw. -29. Hinter Schilling den zweitgrößten Absturz mit minus zehn Punkten auf jetzt minus 31 legte aber Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) hin. „Die Sympathie für eine 41-Stunden-Woche wurde - auch wenn sie das nicht so gesagt haben sollte - von der SPÖ konsequent thematisiert“, meinte Bachmayer.

Die Causa Schilling verdeckt andere, teils bemerkenswerte Veränderungen beim Politikervertrauen. So hat SPÖ-Chef Andreas Babler 5 Punkte dazu gewonnen (jetzt -23) und gleicht damit seinen Absturz von Februar wieder aus, als er von Parteigranden und Spitzengewerkschaftern aus der eigenen Partei offen kritisiert wurde, wie der OGM-Chef erinnerte.

Kleine Verbesserungen für Nehammer und Sobotka

Positive Nachrichten gibt es für einige ÖVP-Politiker. Kanzler Karl Nehammer (+2 auf -27), Sobotka (+6 auf -55, dennoch Letzter im Ranking), Klubobmann August Wöginger (+3 auf -28) und Außenminister Alexander Schallenberg (+2 auf -8) konnten das in sie gesetzte Vertrauen in kleinen Schritten verbessern, auch wenn sie weiterhin im Vertrauensminus stecken.

An der Spitze der Vertrauenspyramide stehen weiter Bundespräsident Alexander Van der Bellen (+1 auf +23) und Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) (+2 auf +10). Der grüne Gesundheitsminister Johannes Rauch (-1 auf +5) und ÖVP-Arbeitsminister Martin Kocher (-3 auf +3) sind die einzigen Regierungsmitglieder mit positiven Vertrauenswerten.

Für den APA-OGM-Vertrauensindex wurden zwischen 8. und 15. Mai 1.341 Online-Interviews mit wahlberechtigten Österreichern ab 16 Jahren durchgeführt. Die maximale Schwankungsbreite beträgt +/- 2,7 Prozent. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.