Giro d‘Italia

Schneefall beim Giro: Fahrer verweigern Start

Tadej Pogacar mit Regenschirm vor der 16. Etappe.
Tadej Pogacar mit Regenschirm vor der 16. Etappe. APA
  • Drucken

Wegen Schneefalls forderten die Radprofis, die Streckenführung zu ändern.

Nach einem Fahrer-Protest wegen der extremen Witterungsbedingungen muss die Streckenführung der 16. Etappe beim Giro d‘Italia am Dienstag erneut verändert werden. Da am Umbrail-Pass Temperaturen von zwei Grad und eine Schneewahrscheinlichkeit von 95 Prozent prognostiziert werden, verweigern die Radprofis ihren Start. „Solche Bedingungen bergen erhebliche Gesundheitsrisiken“, teilte die Fahrer-Gewerkschaft CPA mit. Sie stünden nicht im Einklang mit den Regularien des Weltverbandes UCI bei extremen Witterungsbedingungen.

Nach der Abfahrt in Livigno soll am Dienstag eigentlich der 2498 Meter hohe Umbrail-Pass überquert werden, ehe es weiter in Richtung Zielort Gröden geht. Ursprünglich hatte der Veranstalter RCS vorgesehen, auf der Spitze des Passes eine Haltezone einzurichten, wo die Fahrer bei einer dreiminütigen Pause die Möglichkeit gehabt hätten, sich umzuziehen. „Wir schreiben das Jahr 2024. Es ist inakzeptabel, Rennen unter solchen Umständen abzubrechen und wieder aufzunehmen“, schrieb die CPA weiter.

Der Umbrail-Pass war erst in der vergangenen Woche anstelle des 2758 Meter hohen Stilfser Jochs in die Route aufgenommen worden, da dort Lawinengefahr herrschte. Nun sollen die Fahrer nach der Einschreibung und einem Show-Start in Livigno mit ihren Teambussen nach Laas gebracht werden, wo die Etappe um 14:25 Uhr (live Eurosport) beginnen soll. Vor den abschließenden sechs Etappen der Italien-Rundfahrt liegt der Slowene Tadej Pogacar mit fast sieben Minuten Vorsprung in Führung. (dpa/red.)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.