Rechtsstreit

Tor-Prozess von Toni Polster in nächster Runde

Toni Polster mit Anwalt Manfred Ainedter im Wiener Landesgericht.
Toni Polster mit Anwalt Manfred Ainedter im Wiener Landesgericht. APA
  • Drucken

ÖFB-Rekordschütze will drei weitere Länderspieltore einklagen. „Ich habe mich jahrzehntelang geärgert.“

Der Zivilprozess im Rechtsstreit zwischen dem Ex-Fußball-Star Toni Polster mit dem Österreichischen Fußballbund (ÖFB) um die nachträgliche Anerkennung von drei Länderspielen bzw. Toren ist am Dienstag fortgesetzt worden. Über seine Motivlage, warum der 60-Jährige nun Klage eingereicht habe, meinte er: „Ich habe mich jahrzehntelang geärgert.“ Er habe des Öfteren beim ÖFB moniert, aber: „Keine Reaktion.“

Im Prozess vor dem Wiener Landesgericht für Zivilrechtssachen ging es vor allem darum, ob die drei - als inoffiziell bezeichneten - Spiele in den 1980er-Jahren einen offiziellen Charakter gehabt hätten. Erörtert wurden, wie die Einladung bzw. Einberufung der Spieler ausgesehen hätte, ob die offiziellen Dressen getragen wurden, ob die Nationalhymne des jeweiligen Landes gespielt wurde, ob FIFA-Schieds- und Linienrichter geurteilt haben, ob vor Publikum gespielt bzw. das Spiel im Fernsehen übertragen wurde und ob es Vorfeld offizielles Programm nach Protokoll, etwa Einladungen in die Botschaft, gegeben habe.

Der Rekordtorschütze im rot-weiß-roten Teamdress klagt nämlich die Anerkennung von drei weiteren Länderspielen ein, in denen er drei Tore erzielt hat und die derzeit als inoffizielle Matches in den Annalen stehen. Polsters Klage bezieht sich konkret auf die Partien Liechtenstein - Österreich (0:6 am 7. Juni 1984 in Vaduz, ein Polster-Tor), Tunesien - Österreich (1:3 am 7. Februar 1987 in Tunis, zwei Polster-Tore) und Marokko - Österreich (3:1 am 2. Februar 1988, kein Polster-Tor). Diese werden dem einstigen Stürmer momentan in der offiziellen Statistik nicht angerechnet. Nach derzeitigem Stand hält der Trainer des Regionalligisten Wiener Viktoria bei 95 Länderspielen und bisher unerreichten 44 Toren.

Polsters Werbewert

Polster beteuerte in der Vergangenheit stets, dass sein Begehren nichts damit zu tun habe, dass ihm ÖFB-Star Marko Arnautovic mit 36 Teamtreffern gefährlich nahegerückt sei. Er fürchte nicht um seinen Torrekord. „Das ist einfach eine Ungerechtigkeit, die gen Himmel stinkt und die ich korrigiert haben möchte“, hatte Polster im Vorjahr gesagt. Jetzt im Prozess machte er vor allem geltend, dass die drei Tore auch seinen „Marktwert als Werbefigur steigern“ würde, sagte der österreichische Torschützenkönig. „Da machen drei Tore einen Unterschied.“ Auf Nachfrage des Richters, ob er denn schon einmal bei Werbeverträgen mehr Geld in Aussicht bekommen hätte, wenn er diese drei Tore geschossen hätte, verneinte Polster, meinte aber, dass er dann aber mehr Geld verlangen würde.

„Es müsste den ÖFB ja stolz machen, wenn ein Torschütze drei Tore mehr hat“, sagte Polster, der von Alexander Hiersche und Manfred Ainedter anwaltlich vertreten wurde. Der ÖFB argumentiert damit, dass er sich an das Regulativ der FIFA halte, wo unter Test-, Freundschafts- und Bewerbspielen unterschieden wird. „Die Spieler haben sich alle aufgeregt, weil es bei den inoffiziellen Spielen keinen Unterschied zu den anderen Spielen gab“, sagte Polster. „Die Gründe haben wir nicht verstanden. Nirgendwo auf der Welt hat es inoffizielle Länderspiele gegeben“, sagte der ehemalige Sportler. „Das hat kein (Lionel, Anm.) Messi gehabt und kein (Cristiano, Anm.) Ronaldo“, so Polster.

Prominente Zeugen

Sportmanager Heinz Palme gab in der Zeugeneinvernahme an, das dies ein „österreich-spezifisches Thema“ gewesen sei. Seiner Meinung nach seien diese drei Spiele die einzigen inoffiziellen gewesen. Es habe laut seiner Aussage zufolge ÖFB-intern eine Vereinbarung gegeben, dass pro Jahr nur sechs Länderspiele abgehalten werden dürfen. Palme war in den 1980er-Jahren für den ÖFB tätig.

Der Prozess im Justizpalast wird bis zum späten Nachmittag dauern. Es werden zahlreiche Zeugen gehört. Zu Wort kommen etwa die ehemaligen Nationalteamspieler Andreas Ogris und Ernst Baumeister. Von der Polster-Seite wurde auch der ehemalige Fußballprofi Manfred Kern als Zeugen beantragt. Ein Urteil wird aller Voraussicht nach schriftlich erfolgen. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.